Sowohl Migros wie Coop investieren riesige Beträge in den Aufbau ihrer Shopping-Plattformen Digitec-Galaxus beziehungsweise Microspot. Doch Recherchen des «SonntagsBlick» zeigen: Eine ganze Reihe Coop-Produkte sind bei Galaxus zu finden, das zur Migros gehört – aber nicht als solche gekennzeichnet.

Zum Beispiel die von Body Shop. Seit 2010 gehören Coop die Schweizer Läden der internationalen Kosmetikmarke. Bei Galaxus kann man ein umfassendes Body-Shop-Sortiment kaufen, 64 Produkte. Doch die Coop-Tochter lässt verlauten: «Wir vertreiben unsere Ware nicht direkt über Galaxus.» Die Cremen und Shampoos dort stammen vom Graumarkt. Das heisst: Sie werden von einem Kosmetikhändler parallel importiert.

Café Royal bei Microspot

Umgekehrt sticht vor allem die Marke Café Royal ins Auge. Sie gehört der Migros und wird über Microspot verkauft. Der Hersteller äussert sich nicht dazu. Die beiden Plattformen sind für Migros und Coop von ausserordentlicher strategischer Bedeutung.

«Österreich ist der nächste logische Schritt»

Digitec Galaxus wächst: Über 100 Mitarbeiter werden eingestellt, Millionen neue Produkte kommen dazu, wie Johannes Cramer im Interview verrät. Mehr dazu lesen Sie hier.

Aktuell werden noch weniger als zehn Prozent aller Einkäufe in der Schweiz online getätigt. Aber: «Wir gehen davon aus, dass in der Schweiz in zehn Jahren mehr als die Hälfte der Einkäufe im Internet erledigt werden», sagt ein Galaxus-Sprecher. Davon wolle man sich «den grössten Teil abschneiden».

(gku)