Beim deutschen Biotech-Unternehmen Curevac ist dieser Tage einiges los. Das gut 400 Mitarbeitende zählende Unternehmen aus Tübingen hat ein neues Verfahren zur Herstellung von Impfstoffen gegen Viren in der Pipeline, das womöglich auch beim Coronavirus greift. «Die Informationen zur DNS sind auf dem Weg zu uns. Wir stehen in Kontakt mit den regulatorischen Behörden und hoffen, dass wir schon bald ­einen Impfstoff am Menschen testen können», sagt Franz Haas, operativer Vorstand bei Curevac.

Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus läuft auf Hochtouren. Zahlreiche Wissenschafter und Unternehmen rund um die Welt sind damit beschäftigt, einen Wirkstoff gegen das Virus zu finden, das die Millionenstadt Wuhan und andere chinesische Metropolen seit Tagen im Griff hat.