Die nächste juristische Auseinandersetzung der Credit Suisse Group findet am Montag, 5. September, in Asien statt. Eine lokale Tochtergesellschaft muss sich in Singapur vor Gericht verantworten, weil ein milliardenschwerer Kunde ihr Fahrlässigkeit vorwirft. Das könnte das Unternehmen bis zu 800 Millionen Dollar kosten.

Es wird erwartet, dass Bidzina Ivanishvili, ein georgischer Tycoon und ehemaliger Premierminister seines Landes, am ersten Tag des Prozesses per Videolink aussagen wird. Der Prozess findet nur wenige Monate nach seinem Sieg in einem ähnlichen Konflikt mit der Lebensversicherungseinheit der Schweizer Bank auf den Bermudas statt. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

CS-Vorstand will Streit mit Ivanishvili unbedingt lösen

Der Streit mit Ivanishvili trägt zu den Problemen bei, die der neu ernannte Vorstandsvorsitzende Ulrich Körner und der Vorstandsvorsitzende Axel Lehmann unbedingt lösen wollen, da die Bank in den letzten zwei Jahren in ihrem Ansehen geschwächt wurde.

Der potenziell teure Rechtsstreit mit dem Georgier ist einer von vielen, die die Kosten der Bank belasten, zusätzlich zu den wahrscheinlichen Restrukturierungskosten im Rahmen einer strategischen Überprüfung, die zu einer drastischen Verkleinerung der Investmentbank führen könnte.

Der Prozess wird auch ein Test dafür sein, ob sich die in Zürich ansässige Bank von der Schuld für angebliche Compliance-Verstösse einer ausländischen Einheit freisprechen kann, in diesem Fall eines in Singapur ansässigen Trusts, über den Ivanishvili Hunderte von Millionen Dollar angelegt hatte.

CS will über Betrugssystem von Lescaudron im Unklaren gewesen sein

Die Credit Suisse argumentiert seit langem, dass sie und ihre Einheiten über das Betrugssystem des verurteilten Bankiers Patrice Lescaudron im Unklaren waren und dass die Schweiz der geeignete Ort für einen Rechtsstreit sei. Lescaudron wurde Anfang 2018 verurteilt, wurde aber Ende des Jahres aus dem Gefängnis entlassen, bevor er sich im Jahr 2020 das Leben nahm. 

Die Credit Suisse Life (Bermuda), die einige von Ivanishvilis Investitionen verwaltete, machte in ihrem Fall vor dem Obersten Gericht von Bermuda im November erfolglos geltend, dass sie von Lescaudrons Aktivitäten keine Kenntnis hatte. Diese Argumentation wurde vom Richter zurückgewiesen, der im März entschied, dass die Bermuda-Einheit «die Augen vor dem Fehlverhalten von Herrn Lescaudron verschlossen» habe.

Iwanischwili wurde in dem Rechtsstreit auf den Bermudas eine Entschädigung von mehr als 600 Millionen Dollar zugesprochen, die bis zum Ausgang eines Berufungsverfahrens auf einem Treuhandkonto hinterlegt wird. 

Dennoch hat die Bank in ihrem Kampf mit dem Kunden, der der reichste einer Reihe reicher Privatpersonen aus Russland und dem benachbarten Georgien war, die von Lescaudron betreut wurden, nicht nur Verluste erlitten. 

Der neuseeländische High Court wies Ivanishvilis Fall 2018 ab und akzeptierte das Argument der Bank, dass die Schweiz die richtige Gerichtsbarkeit sei.

Und obwohl ein in letzter Minute eingelegter Einspruch gegen den Prozess in Singapur im August abgelehnt wurde, argumentierten die Anwälte der Credit Suisse erfolgreich, dass ein etwaiger Rechtsstreit in Singapur auf die CS Trust und nicht auf die Bank beschränkt sein sollte. 

Credit Suisse äussert sich nicht zu laufenden Rechtsstreitigkeiten

Die Anwälte des Trusts erklärten in ihren Erklärungen vor dem Prozess, dass die von Herrn Ivanishvili ernannten Investmentmanager «zu allen wesentlichen Zeitpunkten für das Investmentmanagement verantwortlich waren und alle Befugnisse ausübten, unter Ausschluss des CS Trusts». 

Die Credit Suisse bestreitet, dass sie es versäumt hat, angemessene Schritte zum Schutz und zur Sicherung der Vermögenswerte des Mandalay Trusts zu unternehmen, der für Ivanishvilis Investitionen geschaffen wurde.

Die Credit Suisse selbst erklärte, dass sie sich nicht zu laufenden Rechtsstreitigkeiten äussert.

Ivanishvilis Londoner Anwälte haben erklärt, dass die insgesamt 800 Millionen Dollar, die sie fordern, aus veruntreuten Vermögenswerten sowie aus Verlusten stammen, die bei einer umsichtigen Anlage des Geldes nicht entstanden wären. Sie lehnten es ab, sich im Vorfeld des Prozesses zu äussern.

Die auf den Bermudas und in Singapur angelegten Gelder überschneiden sich nur geringfügig, und die Gesetze in beiden Ländern würden verhindern, dass Ivanishvili im Falle eines Sieges in Singapur doppelt abkassiert.  

Der Georgier wird von einem Team unter der Leitung von Cavinder Bull von der in Singapur ansässigen Kanzlei Drew & Napier LLC vertreten. CS Trust wird von einem Team der Kanzlei Allen & Gledhill LLP unter der Leitung von Afzal Ali verteidigt.

(Bloomberg/bsc)