Riet Cadonau war der Erste. Seit sieben Jahren führte er den Sicherheitskonzern Dormakaba, der Umsatz hatte sich in dieser Zeit verdreifacht, aus einem lokalen Nischenanbieter war ein weltumspannender Player entstanden. Doch Anfang letzten Jahres gab es ein Problem: VR-Präsident Ulrich Graf, der schon drei Jahre zuvor aufhören wollte, liess sich nicht zu einer weiteren Verlängerung bewegen – er war 73 Jahre alt. Die Firma brauchte einen neuen VR-Präsidenten.

Cadonau selbst hatte bereits signalisiert, dass er 2021 als CEO aufhören wolle: Dann würde er 60 Jahre alt, und insgesamt 14 Jahre als CEO – vier Jahre bei Ascom, zehn bei Dormakaba – waren genug. Als Verwaltungsrat, so sein Signal, würde er aber weiter zur Verfügung stehen. Die Kontrolleure, angeführt von Swissmem-Präsident Hans Hess, diskutierten lange. Einig war sich das zehnköpfige Gremium in einem: Die Expertise von Cadonau, der die familiengeführte Dorma aus dem westdeutschen Ennepetal nach langen Verhandlungen und mit grosser Souplesse an Kaba gebunden hatte, sollte der Firma erhalten bleiben.