In den vergangenen Wochen musste der jüngste Schweizer TV-Sender Joiz
 bereits zusehen, wie  ihm seine Aushängeschilder reihenweise den Rücken kehren. Nicht nur Jungstar Gülsha Adilji verlängert ihren Vertrag nicht. Auch ihre Moderationskollegen Mike Pelzer und 
Julian Thorner gehen.

Nun hagelt es auch hinter den Kulissen Kündigungen. Gleich vier von sieben Mitgliedern der Geschäftsleitung von Joiz Schweiz haben in den letzten Monaten gekündigt. Zudem geht ein wichtiger Manager von Joiz Global. 

Es geht viel Wissen verloren

Joiz verliert damit viel Know-how. Neben Verkaufschefin Sabine Körner gehen bei der Filiale Schweiz Marketingleiterin Claudia Zellerhoff, Sendeleiter Mirko Fischli und Business Developer Patrick Viert. Ausserdem verliert Joiz Global seinen Branded-Content-Chef Yves Schifferle.

Seine Berufung hatte Joiz einst noch als «personellen Coup» angekündigt. Man habe «einen der versiertesten Schweizer Fernsehmacher im Unterhaltungsbereich» geholt.

«Es gab keine Differenzen»

Im verbliebenen Joiz-Management gibt man sich gelassen. «Es gab keine Differenzen», so Nicolas Bürer, Chef von Joiz Schweiz. «Ein Teil der Abtretenden hatte die Chance, eine tolle neue Herausforderung anzunehmen, etwa bei einem internationalen Medienunternehmen.» Andere hätten sich neu orientieren wollen. Man habe für die meisten Nachfolger gefunden.

«Das Problem, zu wenige Bewerbungen zu bekommen, haben wir nicht», so Bürer. Viele hochqualifizierte Leute hätten sich beworben. «Wir sind keine SRG, bei der die Leute bis zur Pensionierung bleiben», so Bürer weiter. Das wolle man auch nicht sein. «Joiz ist Sprungbrett für eine vielversprechende Karriere.» 

Seit vier Jahren auf Sendung

Joiz wurde 2011 in der Schweiz gegründet. 2013 folgte der Start in Deutschland, seit 2014 gibt es das Angebot Joiz Global. Diese Sparte entwickelt die Joiz-Technologie weiter und lizenziert ihre Systeme an Medien-und Produktionsfirmen. Die Sendungen des TV-Senders mit Sitz in Zürich können über Chat, Facebook und Twitter vom Publikum kommentiert und mitgestaltet werden. Joiz erreicht in der Schweiz täglich rund 110 000 Zuschauer.

Anzeige