Farmy.ch erhält neue Investoren. FDP-Ständerat Ruedi Noser und Denner-Erbe Fabio Borzatta (39) steigen beim Schweizer Online-Hofladen ein. Insider gehen davon aus, dass der Enkel des langjährigen Denner-Patrons Karl Schweri für einen stattlichen Teil der Finanzierungsrunde von 5 Millionen Franken steht.

Borzatta umreisst sein neues finanzielles Engagement so: «Es handelt sich um eine Grösse, die mir eine gewisse Mitsprache erlaubt.» Bei Farmy plane er ein langfristiges Engagement: «Als aktiver Verwaltungsrat will ich hier mein Know-how einbringen, das Unternehmen mitgestalten und weiterentwickeln.»

Umsatz soll 2017 auf über sechs Millionen Franken steigen

Bisher zeigte sich Farmy.ch verschwiegen bezüglich konkreter Geschäftszahlen. Jetzt zieht das Jungunternehmen den Zahlenvorhang etwas auf. Zur aktuellen Entwicklung des Unternehmens, das 2014 gegründet wurde, sagt Farmy-Co-Gründer und -Chef Roman Hartmann: «Der Umsatz im ersten Quartal konnte im Vergleich zu 2016 verdoppelt werden.» Für das ganze Geschäftsjahr prognostiziert Hartmann einen Sprung über die Umsatzgrenze «von weit über 6 Millionen Franken». Ab 2019 solle Farmy schwarze Zahlen liefern

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige