Bancomat-Betrüger sind mit einer neuen Methode in der Schweiz unterwegs, wie das Magazin «10vor10» des Schweizer Fernsehens berichtet: «Mit einem unbekannten Teil brennen die Täter ein Stück der Kunststoffabdeckung aus dem Bankomat heraus», Meinrad Stöcklin, Pressesprecher der Polizei Basel-Landschaft. «Durch die Öffnung montieren sie eine technische Vorrichtung, klebt dann alles wieder zu mit einem grossen Kleber.» Für den Kunden sei diese Manipulation nicht zu erkennen.

«Dieser Modus ist komplett neu, das Vorgehen ist eine neue Dimension. Wir haben bisher vier Fälle, im Baselland», so Stöcklin. «Andere Fälle sind in der Schweiz bisher nicht bekannt.»

Zwei Banken sind dem Bericht zufolge betroffen. Die UBS-Pressestelle bestätigte schriftlich: «UBS entdeckte bei einzelnen Automaten neue Skimming-Methoden. Die betroffenen Automaten haben wir innert kurzer Zeit identifiziert und so unsere Kunden vor einem Schaden bewahrt.» 

Die Raiffeisen Bank hat laut «10 vor 10» ebenfalls Manipulationen bestätigt. Und auch bei Raiffeisen seien die Karten sofort gesperrt und Geldbezüge verhindert worden.

Die Betrüger nehmen laut Polizei nur NCR-Bancomaten der älteren Generation ins Visier. Paul Thuer, Geschäftsführer von NCR Schweiz, wollte «10vor10» aus Diskretionsgründen nicht erklären, wie viele Bancomaten des betroffenen Typs in der Schweiz aufgestellt sind.

(tno)

Anzeige