Die Schweiz ist arm an Rohstoffen. Doch sie ist reich an Unternehmen, die Rohstoffe handeln. Nicht weniger als sieben Firmen unter den Top 10 verdienten 2014 ihr Geld mit dem Kauf und mit dem Weiterverkauf von wertvollen Metallen, Energieträgern und Agrargütern – mehr als jemals zuvor. Angeführt wird die Rangliste 2014 von Vitol. Der Ölhändler konnte den Spitzenplatz trotz acht Prozent weniger Umsatz halten. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen die Rohstofffirmen Glencore und Cargill.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Seit 1968 wird das Ranking der grössten Unternehmen alljährlich in Zusammenarbeit mit Bisnode D&B Schweiz veröffentlicht. Und 2014 war ein besonders gutes Jahr für die Grosskonzerne in der Schweiz. Insgesamt 168 Unternehmen haben im vergangenen Jahr die Milliardengrenze beim Umsatz geknackt. 2013 waren es noch 160 gewesen.

Swissport mit viel Aufwind

Fast noch spannender als die absoluten Zahlen sind die grossen Veränderungen, die einige Firmen im letzten Jahr durchmachten. So hat etwa Swissport einen Schub nach vorne verzeichnet. Der Flugzeugabfertiger mit Sitz in Glattbrugg gewann durch die Akquisition von Konkurrentin Servisair insgesamt 43 Prozent an Umsatz hinzu und steht neu auf Rang 66 (zuvor 89). Interessant für Investoren: Swissport gilt als Börsenkandidat.

Auf Wachstumskurs ist auch Dufry Travel Retail. Die Duty-Free-Kette, die eine Kapitalerhöhung durchführt, gab 2014 ein Umsatzplus von 21 Prozent bekannt. Die Gruppe, die global 1650 Geschäfte betreibt, hat im Ranking damit einen Sprung von Rang 58 auf Rang 53 gemacht.

Der Absturz von Valora

Aus dem Detailhandel stammt auch der Absteiger des Jahres: Die Kioskbetreiberin Valora. Sie büsste mit dem Verkauf zweier Sparten 32 Prozent an Umsatz ein und rutschte deshalb von Platz 70 auf Platz 98. Eine grössere Einbusse erlitt auch Stadler Rail. Der Zugbauer stieg von Platz 70 auf Platz 100 ab.

Welche Firmen sonst noch besonders stark zugelegt oder verloren haben, sehen Sie in der Bildergalerie oben.

Die «Handelszeitung» veröffentlicht seit 1968 alljährlich ihre Liste der grössten Unternehmen der Schweiz und Liechtensteins, in Zusammenarbeit mit Bisnode D&B Schweiz, dem europäischen Marktführer für digitale Wirtschaftsinformationen. Mehr darüber in der aktullen Printausgabe, am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Die Liste der Top 70 Banken und Versicherungen erscheint am 2. Juli in der «Handelszeitung». Im Herbst gibt es dann die vollständigen Zahlen: Das Magazin mit den Top 500 Unternehmen der Schweiz als Hochglanzmagazin erscheint als Beilage der «Handelszeitung» am 3. September.