Die Zukunft des Solarzulieferers Meyer Burger steht in den Sternen. Nachdem das Unternehmen sich bereits viele Jahre in den roten Zahlen bewegt und auch in der ersten Jahreshälfte erneut keinen Gewinn geschrieben hat, soll jetzt das Geschäftsmodell grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden.

Der neu zusammengesetzte Verwaltungsrat überprüfe Geschäftsmodell und Unternehmensstrategie grundlegend, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Ergebnisse dieser Strategieüberprüfung sollen zu gegebener Zeit bekannt gegeben werden.

Seit Jahren bewegt sich das Unternehmen im Krebsgang. Für das erste Semester 2019 wird nun aufgrund vorläufiger Zahlen ein Nettoergebnis von Null in Aussicht gestellt. Dass kein Verlust resultierte, ist einzig ausserordentlichen Einnahmen aus dem Verkauf des Wafering Geschäfts zu verdanken.

Firmenchef ist «enttäuscht»

Firmenchef Hans Brändle zeigt sich gemäss einem Zitat in der Mitteilung «enttäuscht von den Resultaten des Halbjahres». Allerdings sei auf technologischer Ebene ein entscheidender Durchbruch gelungen und ein Rahmenvertrag mit einem nordamerikanischen Start-up-Unternehmen unterzeichnet worden, so das Unternehmen.

Vorbehaltlich des Abschlusses der Finanzierungsrunde des Unternehmens wird aus dem Vertrag ein Auftragsvolumen von rund 100 Millionen Franken erwartet. Mit der vertraglich vereinbarten Anzahlung und somit dem Auftragseingang rechnet Meyer Burger im Herbst.

Unter den Erwartungen

Insgesamt sei die Geschäftsentwicklung in der ersten Jahreshälfte deutlich unter den Erwartungen geblieben, heisst es im Communiqué vom Montag weiter. So hat sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahressemester auf 122 Millionen Franken beinahe halbiert. Und der operative Gewinn (EBITDA) fiel mit 14 Millionen Franken gar negativ aus. Aufgrund des Preisverfalls im Standard-Photovoltaik-Geschäft seien die Margen weiter unter Druck geraten, lautet die Begründung.

Die Geschäftsentwicklung im ersten Semester 2019 unterstreiche die Notwendigkeit, unser Geschäftsmodell und unsere Strategie zu hinterfragen, wird Verwaltungsratspräsident Remo Lütolf in der Medienmitteilung zitiert. «Für die Zukunft werden wir alle strategischen Optionen prüfen. Dazu gehören Gespräche mit industriellen Partnern, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die nachhaltigen Mehrwert für unser Unternehmen und unsere Aktionäre schaffen.» Die «Finanz und Wirtschaft» spekuliert über eine mögliche Fusion mit dem norwegischen Solarmodulverkäufer REC. (Lesen Sie dazu auch die Analyse von «Cash»).

Die detaillierten Halbjahreszahlen wird Meyer Burger am 15. August 2019 publizieren.

Aktienkurs fällt noch tiefer

An der Börse kamen die Neuigkeiten am Montag sehr schlecht an. Bis Börsenschluss sank der Kurs um 15 Prozent auf 0,36 Franken. Seit Jahresanfang hat die Aktie um über 40 Prozent nachgegeben.

(awp/mbü)

 

Anzeige

In Schweizer Aktien investieren

Handeln Sie mit Schweizer Aktien bei cash.ch für nur 29 Franken pro Trade.

Hier Konto eröffnen bei cash.ch
In Schweizer Aktien investieren