China gilt als eines der entwicklungsfreudigsten Länder der Welt. Vor allem im Nahverkehr lassen sich die Chinesen immer wieder etwas Neues einfallen, wie etwa einen «Tunnel-Bus», der über Staus einfach hinwegfahren kann.

Jetzt wurde eine Kombination aus Bus und Zug vorgestellt, die autonom fahren kann. Experten sprechen von einem Autonomous Rail Rapid Transit, kurz ART. Das berichtet die staatliche Nachrichten-Webseite «Xinhua.net».

Weiss gestrichelte Linien

Der ART des chinesischen Schienenfahrzeugherstellers CRRC Zhuzhou Locomotive Co. Ltd ist etwa 30 Meter lang und kann mehr als 300 Passagiere befördern. Nach zehnminütiger Aufladezeit schafft der «Smart Bus» 25 Kilometer mit bis zu 70 Stundenkilometern.

Darüber hinaus braucht der ART keine Schienen. Stattdessen orientiert er sich anhand eingebauter Sensoren nur an einer weiss gestrichelten Linie am Boden. Das ist auch der entscheidende Pluspunkt dieser neuartigen Bahn.

«Riesige Nachfrage»

Denn der Bau von einer Metro kostet pro Kilometer zwischen 400 und 700 Millionen Yuan (56,71 Millionen und 99,25 Millionen Franken). Der Bau eines ART kostet dagegen nur etwa 15 Millionen Yuan (2,13 Millionen Franken), erklärte der leitende Ingenieur Feng Jianghua. «Es gibt eine riesige Nachfrage nach Urbanen-Transit-Systemen mit Chinas Urbanisierungsaktion», sagte er.

Anzeige

Der erste richtige Einsatz von ART ist im Jahr 2018 auf einer 6,5 Kilometer langen Strecke in Zhuzhou, nördlich von Hongkong, geplant.

In diesem Video könnt ihr die Vorstellung des ART sehen:

 

Dieser Artikel erschien zuerst im «Business Insider Deutschland» unter dem Titel: «Es gibt eine riesige Nachfrage: Dieser Zug braucht weder Schienen noch einen Fahrer».