Beim Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse kommt es zu einem weiteren Wechsel an der Führungsspitze. Nach dem Wechsel im Verwaltungsratspräsidium tritt nun Bitcoin Suisse-CEO Arthur Vayloyan per Ende März ab. Er übergibt sein Amt dem derzeit bei der britischen Barclays beschäftigten Bankmanager Dirk Klee. Vayloyan bleibt weiterhin Mitglied des Bitcoin Suisse-Verwaltungsrats.

Vayloyan war seit 2017 CEO bei Bitcoin Suisse, wie einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag zu entnehmen ist. Unter seiner Führung habe sich Bitcoin Suisse von einem 20-köpfigen Krypto-Startup zu einem Krypto-Finanzdienstleister mit über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt.

Auch interessant
Bitcoin Suisse hat im Krypto-Crash prächtig verdient

Trotz Kryptobaisse erzielte Bitcoin Suisse im ersten Halbjahr einen Rekordumsatz. Die Hürden für Neukunden bleiben erhalten.

Meisser übernimmt das Präsidium

Der Zuger Krypto-Pionier hat mit Luzius Meisser erst seit wenigen Tagen einen neuen Verwaltungsratspräsidenten. Meisser hatte das Amt per Anfang 2022 von Bitcoin Suisse-Gründer Niklas Nikolajsen übernommen, der Ehrenpräsident und bedeutender Investor bleibt.

Der künftige Bitcoin Suisse-CEO Dirk Klee ist derzeit CEO Wealth Management & Investments bei der britischen Grossbank Barclays. In der Schweiz ist er als langjähriger Chief Operating Officer (COO) Wealth Management bei der UBS bekannt. Unter seiner Führung habe die UBS unter anderem die erste globale Wealth-Management-Plattform konzipiert und umgesetzt, schreibt Bitcoin Suisse. Klee hatte die Schweizer Grossbank 2018 im Rahmen eines Umbaus der Vermögensverwaltungssparte verlassen.

+Bitcoin Suisse verwaltet laut früheren Angaben Vermögenswerte von über 7 Milliarden Franken und erzielte im ersten Halbjahr 2021 einen Umsatz von 70,3 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen ein Rekordergebnis.

(sda/mbü)