Marco Gadola, der neue Verwaltungsratspräsident des Handelskonzerns DKSH, gibt dem in die Kritik geratenen CEO Stefan Butz Rückendeckung. Spekulationen, wonach Gadola mit dem Auftrag geholt worden sein soll, aufgrund der mässigen Renditen den Druck aufs Management zu erhöhen, tritt Gadola entgegen: «Es gibt keinen Auftrag, hier mit dem Drahtbesen einzufahren», sagt Gadola, «und hätte es einen solchen gegeben, glaube ich nicht, dass ich zugesagt hätte.»

Stattdessen freue sich Gadola darauf, «zusammen mit Stefan und seinem Team eine Erfolgsgeschichte zu schreiben».

Zugleich übte Gadola Kritik an der stark zentralistischen Konzernkultur unter Butz’ Vorgänger Jörg Wolle: Diese sei «auf Kosten der Agilität» gegangen. Butz habe diese Strukturen aufgebrochen: «Seit Stefan hier am Ruder ist, geht wirklich ein Ruck durch die Organisation – man traut sich wieder, seine Meinung zu sagen, zu agieren.»

Die ganze Geschichte lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Anzeige