Was DKSH-Chef Stefan Butz jetzt braucht, sind Erfolge. Aktionäre stuften seine Performance bislang als nicht überragend ein. Ein Geschäftsabschluss wie jener mit Indiens grösstem Biotech-Unternehmen Biocon kommt da wie gerufen: DKSH übernimmt in einer Exklusiv-Vereinbarung die Expansionsdienstleistungen für die Pharmatochter der Biotech-Firma nach Singapur und Thailand.

Biocon ist in Sachen Grösse die Nummer 16 auf dem weltweiten Biotech-Markt. Und das grösste Biotech-Unternehmen Indiens, mit einem Umsatz von umgerechnet rund 700 Millionen Franken und mehr als 11'000 Mitarbeitenden in über 120 Ländern aktiv.

Ein Erfolg für den neuen Präsidenten Marco Gadola

Im Rahmen der Vereinbarung erhält DKSH eine exklusive Lizenz zur Registrierung und Vermarktung von insgesamt sieben Generika-Produkten in den Bereichen Diabetes, Kardiologie, Onkologie und Immunologie. DKSH wird das Marketing und den Verkauf sowie die Logistik für Biocon Pharma übernehmen.

Eine gute Nachricht für den seit März amtierenden DKSH-Präsidenten Marco Gadola, der Butz nun auf die Finger schaut. In den ersten Wintermonaten dieses Jahres hat der Ex-Straumann-Chef und Ex-Calida-Präsident Gadola noch alle grösseren DKSH-Töchter besucht, um sich ein Bild von den gut 33'000 Mitarbeitenden von DKSH zu machen.

Anzeige

(fib)