In den Skigebieten hat sich diese Saison ein Trend etabliert: Die Destinationen setzen vermehrt auf dynamische Preise. Je nach Wochentag, Wetterverhältnis und Nachfrage ist die Tageskarte unterschiedlich teuer. Das Angebot ist offenbar beliebt. Ticketcorner hat 2017 zusammen mit der Skiarena Andermatt-Sedrun ein System mit dynamischen Ticketpreisen eingeführt. Nun sind noch Airolo (TI) und Brigels (GR) dazugekommen. Laut Ticketcorner haben die Gebiete auf der Online-Plattform zweieinhalb Mal mehr Tickets verkauft als im Vorjahr.

Derzeit sei man im Gespräch mit weiteren Skigebieten, heisst es bei Ticketcorner. Nächstes Jahr steigen wohl noch mehr Gebiete um auf ein dynamisches Preismodell. Bei einer Mehrheit der Wintersportler kommt das gut an, wie eine repräsentative Umfrage des Ticketanbieters in Zusammenarbeit mit dem Marktforscher Demoscope zeigt: 57 Prozent befürworten die Einführung dynamischer Preise in Skigebieten.

Verändertes Einkaufsverhalten

Dass man beispielsweise an Schlechtwettertagen weniger für ein Skiticket zahlt, kommt bei 61 Prozent der Befragten gut an – 15 Prozent sind dagegen. Auch die Vergünstigungen an Arbeitstagen sowie bei Vorausbuchung wurden positiv bewertet. «Die Konsumenten verstehen und begrüssen die verschiedenen Vorteile der dynamischen Preise. Für die Bergbahnen ist dies eine grosse Chance, um wieder mehr Wintersportler auf die Pisten zu bewegen», sagt Pascal Zürcher, Marketingchef von Ticketcorner.

Anzeige

Er geht davon aus, dass dynamische Preise das Einkaufsverhalten von Wintersportlern ändern werden. «Wir stellen bereits jetzt eine Erhöhung der Vorausbuchungszeit fest, weil Frühbucher von den dynamischen Preisen profitieren.»

Beliebt ist das neue Preismodell besonders bei jungen Personen mit tiefem Einkommen. In der Westschweiz komme es ebenfalls gut an, so Zürcher. Doch auch unabhängig von dynamischen Preisen, kaufen Skifahrer ihre Pässe mehr und mehr online ein. So hat Ticketcorner in der laufenden Wintersaison 50 Prozent mehr Tickets verkauft als im Vorjahr.

Neben den drei Skigebieten, die mit Ticketcorner ein dynamisches Preismodell eingeführt haben, setzen auch Zermatt (VS), St. Moritz (GR) und Arosa-Lenzerheide (GR) auf schwankende Preise.

(bsh)