Die elf Filialen für Möbel und Wohnaccessoires von Interio profitieren als meist alleinstehende Filialen nicht von genügend Synergien mit der Migros und haben sich im «wettbewerbsintensiven Möbelmarkt leider nicht wie geplant entwickelt», schreibt die Migros in einer Mitteilung von Donnerstagmorgen zu den geplanten Verkäufen von Globus, Interio, Depot und M-Way.

Unabhängig davon müsste das Interio Wohncenter im luzernischen Emmen bis spätestens Ende März 2020 seine Türen schliessen, weil der Mietvertrag auf diesen Zeitpunkt ausläuft und ein «wirtschaftlicher Betrieb» im örtlichen Mietverhältnis leider nicht möglich sei, teilt der Mutterkonzern mit. 

23 Stellen fallen weg

Von der Schliessung werden 23 Mitarbeitende betroffen sein. Die Genossenschaft Migros Luzern habe mit ihren Sozialpartnern einen Sozialplan erarbeitet und werde die Interio-Mitarbeitenden des Wohncenters Emmen aktiv unterstützen, um für sie innerhalb oder ausserhalb der Migros Luzern eine Anschlusslösung zu finden. Damit wolle die Migros Entlassungen vermeiden. 

(tdr)

Anzeige