Während Elon Musk damit beschäftigt ist, Twitter zu überarbeiten, sieht sich Tesla mit immer dringlicheren Problemen konfrontiert und stellt das Vertrauen einiger der grössten Fans seines Chefs auf die Probe.

Die schwächelnde Nachfrage in China zwingt den Hersteller von Elektrofahrzeugen dazu, die Produktion zu drosseln und die Einstellung von Mitarbeitenden in seinem Werk in Schanghai zu verschieben. Die oberste Führungskraft für diesen Markt wurde abgestellt, um im neuesten Werk in Texas auszuhelfen, das nicht wie geplant hochgefahren werden kann. Und die Tesla-Aktie, die in diesem Jahr mehr als 500 Milliarden Dollar an Marktwert verloren hat, steht erneut unter Druck, da Musks Berater erwägen, die Aktien des Milliardärs als Sicherheit für neue Kredite zur Ablösung der Twitter-Schulden zu verwenden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Der Tesla-Vorstand ist untätig»

Die Enthüllungen der letzten Tage haben bei den Aktionären, die bereits über Musks Prioritäten besorgt sind, seit er das Ruder eines weiteren Unternehmens übernommen hat, Besorgnis ausgelöst. 

«Der Tesla-Vorstand ist untätig», twitterte Leo Koguan, einer der grössten Einzelaktionäre von Tesla, am Mittwoch, als er einen Aktienrückkauf vorschlug. Er und ein weiterer offener Tesla-Investor, Ross Gerber, fordern, dass der Vorstand einen Direktor hinzufügt, der die Kleinaktionäre vertritt. 

Tesla wie auch SpaceX «so gut, dass ich oft nicht mehr gebraucht werde»

Musk selbst hat gesagt, dass er «zu viel Arbeit» hat und diese bewältigt, indem er manchmal im Büro schläft. Während er in der Vergangenheit in den Tesla-Einrichtungen schlief, hält er neuerdings in der Twitter-Zentrale in San Francisco Winterschlaf.

«Ich beaufsichtige weiterhin sowohl Tesla als auch SpaceX, aber die Teams dort sind so gut, dass ich oft nicht mehr gebraucht werde», twitterte Musk am Donnerstag. «Das Tesla-Team hat sich unglaublich gut geschlagen, trotz extrem schwierigen Zeiten», sagte er früher am Tag und nannte die europäische Energiekrise, den Immobilienabschwung in China und die US-Zinsen als makroökonomische Herausforderungen. 

Tesla dürfte grösster E-Auto-Hersteller bleiben

Die schwankungsanfällige jüngste Entwicklung trübt den Abschluss eines Jahres, in dem Tesla immer noch einen Absatzrekord erzielen und seine Krone als weltgrösster Elektroautohersteller behalten dürfte. Das Unternehmen ist jedoch nicht immun gegen die Verlangsamung auf dem chinesischen Automarkt und die rezessiven Bedingungen in Europa.

Im Oktober sagte Chief Financial Officer Zachary Kirkhorn, dass das Unternehmen davon ausgeht, dass es das 50-prozentige Wachstum bei den Fahrzeugauslieferungen, das das Unternehmen über mehrere Jahre hinweg erwartet, nicht erreichen wird.

Das Tesla-Werk in Austin, Texas, kommt langsamer voran als erwartet, da eine neue Form von Lithium-Ionen-Batteriezellen noch nicht für die Massenproduktion bereit ist. Vor diesem Hintergrund hat das Unternehmen Tom Zhu, eine wichtige Führungskraft in China, die den Bau des Werks in Schanghai beaufsichtigte, mit der Leitung des Betriebs in Austin beauftragt, wie Bloomberg am Mittwoch berichtete. 

Tesla-Nachfrage in China unter den Erwartungen

In Schanghai verkürzt Tesla die Produktionsschichten und verzögert den Arbeitsbeginn einiger neu eingestellter Mitarbeitenden, wie Bloomberg am Donnerstag berichtete – die jüngsten Anzeichen dafür, dass die Nachfrage nach Tesla-EV in China nicht den Erwartungen entspricht. Dies geschah, nachdem Bloomberg Anfang dieser Woche berichtet hatte, dass Tesla plane, die Produktion der Model-Y- und Model-3-Produktionslinien in Schanghai um etwa 20 Prozent zu kürzen.

Tesla wird im Jahr 2023 eine Menge zu tun haben. Das Unternehmen hat vor kurzem mit der Auslieferung seines lang erwarteten Semi-Trucks begonnen, der mehrere Jahre Verspätung hat, und plant, endlich mit der Produktion seines ersten Pick-ups, des Cybertruck, zu beginnen. 

Auch der von einigen Anlegern geforderte Aktienrückkauf könnte in Aussicht gestellt werden. Musk sagte während der letzten Gewinnmitteilung des Unternehmens, dass der Vorstand einen Rückkauf generell für sinnvoll halte und dass ein Betrag in der Grössenordnung von 5 bis 10 Milliarden Dollar möglich sei. Letzten Monat twitterte er, dass die Entscheidung bei den Direktoren von Tesla liegt.

Tesla-Aktie hat über 50 Prozent verloren

Musk und Tesla reagierten am Donnerstag nicht auf Bitten um eine Stellungnahme. Ein Vertreter des Unternehmens sagte zuvor, dass der Bloomberg-Bericht über Pläne zur Kürzung der Produktion in Schanghai «unwahr» sei, ohne dies näher zu erläutern. 

Die Tesla-Aktien gaben bei Börsenschluss in New York um weniger als 1 Prozent nach und notierten damit den vierten Tag in Folge niedriger. Die Aktie ist in diesem Jahr um 51 Prozent gefallen.

(Bloomberg)