1. Home
  2. Emmi schnappt sich brasilianische Grossmolkerei

Lebensmittel
Emmi schnappt sich brasilianische Grossmolkerei

Emmi Jogurt Produkte stehen bereit anlaesslich der Jahres-Bilanzmedienkonferenz des Milchverarbeiters Emmi vom Donnerstag, 28. Februar 2019, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Produkte von Emmi.

Quelle: Keystone

Emmi baut das Geschäft in Brasilien aus und erhöht die Beteiligung an der brasilianischen Laticínios Porto Alegre Indústria e Comércio.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Emmi baut das Geschäft in Brasilien aus. Der Luzerner Milchverarbeiter erhöht die 2017 an der brasilianischen Laticínios Porto Alegre Indústria e Comércio erworbene 40-Prozent-Beteiligung auf neu 70 Prozent. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Unternehmen mit Sitz in Ponta Nova im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais nördlich von Rio de Janeiro habe sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt, teilte Emmi am Dienstag mit. Mittlerweile zähle es zu den drei grössten Molkereien in seinem Hauptmarkt Minas Gerais.

Mit Käse, Frischkäse, UHT-Milch, Butter oder Molkepulver erwirtschaftete Laticínios Porto Alegre im Jahr 2018 einen Umsatz von 630 Millionen brasilianischen Real oder umgerechnet rund 160 Millionen Franken. Die Firma beschäftigt 1'250 Mitarbeitende.

Wachstum in Lateinamerika

Während die lokalen Wettbewerbsbehörden die Übernahme der Aktienmehrheit durch Emmi an Laticínios Porto Alegre noch absegnen müssen, sollen die übrigen 30 Prozent des 1991 gegründeten Unternehmens im Besitz der Gebrüder José Afonso und João Lúcio Barreto Carneiro verbleiben. Letzterer werde auch künftig als Verwaltungsratspräsident und «Managing Director» amten.

Emmi sieht in Brasilien und in Lateinamerika insgesamt eine gute Chance, um international zu wachsen. Brasilien sei der zehntgrösste Detailhandelsmarkt der Welt und der grösste in Lateinamerika, hiess es in der Mitteilung. Das Land sei nach schwierigen wirtschaftlichen Jahren mit einer zweijährigen Rezession auf dem Weg der Besserung. Emmi ist in der Region auch noch in Chile und in Mexiko präsent.

(awp/tdr)

Anzeige