Die Ems-Gruppe musste im ersten Halbjahr 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Das Ergebnis sank gegenüber der Vorjahresperiode um 28 Prozent auf 192 Millionen Franken.

Das teilte die Gruppe am Freitag mit dem definitiven Halbjahresabschluss mit. Bei der Veröffentlichung der provisorischen Halbjahreszahlen Mitte Juli waren noch keine Netto-Gewinnzahlen publiziert worden.

Lauf definitivem Semester-Abschluss sank der konsolidierte Nettoumsatz um 26,8 Prozent auf 845 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging um 28,2 Prozent auf 227 Millionen zurück. Mitte Juli hatte Ems auf provisorischer Basis noch einen Umsatz von 849 und einen EBIT von 229 Millionen Franken berichtet.

Der Ausblick für 2020 wird bestätigt. Demnach rechnet die Gruppe mit einem Betriebsergebnis (EBIT) unter Vorjahr. 2019 hatte Ems bei einem Umsatz von 2,15 Milliarden einen EBIT von 624 Millionen Franken erzielt.

(awp/tdr)

Hören Sie im Podcast «HZ Insights»: Wirtschaftskrise: Alles halb so schlimm oder kommt der nächste Schock noch?

Anzeige