Nach der Pleite der Berliner Airline Germania gelangte die Schweizer Tochter Germania Flug AG in die Hände der Schweizer Unternehmerin und Air-Prishtina-Chefin Leyla Ibrahimi-Salahi. Nun trennt diese sich aber bereits wieder von 49,9 Prozent ihrer Anteile an der Fluggesellschaft.

Per sofort übernimmt die polnische Charterfluggesellschaft Enter Air diese Anteile, wie die Germania Flug am Freitag in einem Communiqué mitteilte. Die restlichen 50,1 Prozent bleiben bei der Schweizer Albex Aviation von Ibrahimi-Salahi.

Finanzielle Details wurden keine genannt. Die konkursite Airline Germania aus Deutschland war ursprünglich zu 40 Prozent an der Schweizer Germania Flug AG beteiligt gewesen.

Keine Auswirkungen auf Flugplan

Auswirkungen auf den Flugplan des Unternehmens habe der Schritt keine, hiess es weiter. Enter Air verfügt über eine Flotte von 23 Flugzeugen, wodurch sich für die Germania Flug AG «unerlässliche Synergieeffekte» erzielen liessen, wurde Germania-Verwaltungsrat Urs Pelizzoni zitiert.

Enter Air wurde im November 2009 gegründet und führte ihren ersten kommerziellen Flug im April 2010 durch. Die am Chopin-Flughafen Warschau beheimatete Airline fliegt mit dem Modell Boeing 737 und betreibt ein eigenes Crew-Training Center.

Erst vor kurzem hatte die Germania Flug bekannt gegeben, dass sie mehrere Destinationen aus dem Flugplan streicht. Als Grund hatte sie genannt, dass ihr im Sommer aufgrund des Groundings der «Boeing 737 Max»-Flugzeuge lediglich drei statt wie geplant vier Flugzeuge zur Verfügung stünden.

(awp/mlo)

Anzeige