Ernesto Bertarelli, dessen Familienvermögen von 18,1 Milliarden Dollar hauptsächlich aus pharmazeutischen Produkten stammt, erwarb eine Beteiligung von 3,4 Prozent der Stimmrechte an Aston Martin Lagonda Global Holdings, wie ein am Freitag eingereichter Antrag der Aufsichtsbehörden ergab.

Der britische Hersteller exotischer Autos, der vor allem für die Produktion der Autos bekannt ist, die der britische Super-Spion James Bond in zahlreichen Filmen fährt, hat seit seinem Börsengang im Jahr 2018 mit dem Cashflow und unverkauften Händlerbeständen zu kämpfen.

Die Firma sagte letzten Monat, dass sie möglicherweise sogar nach einer Kapitalspritze von 536 Millionen Pfund (670 Millionen Dollar) durch eine Gruppe unter der Führung des kanadischen Investors Lawrence Stroll zusätzliche Mittel benötigt.

Ein Sprecher von Stroll sagte, dass eine Ausgabe neuer Aktien, die Teil der Kapitalinfusion ist und am Montag abgeschlossen werden soll, Bertarellis Beteiligung auf 0,7 Prozent verwässern werde. Ein Vertreter von Bertarelli reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Zum Vermögen gehören gewerbliche Immobilien

Der Grossteil des Vermögens der Familie Bertarelli stammte aus dem Verkauf des Fruchtbarkeitsmedikamentenherstellers Serono an die Merck KGaA für 8,6 Milliarden Dollar im Jahr 2006. Der Grossteil des Erlöses wurde über das Genfer Familienunternehmen Waypoint reinvestiert, zu dessen Vermögen gewerbliche Immobilien in London und der Schweiz gehören, sowie über einen technologieorientierten Risikofonds, Forestay Capital.

Während die Nachrichtenagentur «Bloomberg» Bertarelli als reichsten Mann der Schweiz bezeichnet, taucht die Familie Bertarelli im Bilanz-Ranking der reichsten Menschen 2019 hierzulande erst auf Platz sieben auf. Auf Platz eins rangieren die Gebrüder Kamprad.

Mindestens vier Investoren haben Aston Martin, dessen Autos bis zu 3 Millionen Dollar oder mehr kosten können, kurzgeschlossen. Die ausgewiesenen Shorts entsprechen 12,7 Millionen Aktien oder 4,2 Prozent der im Umlauf befindlichen Aktien des Unternehmens. Das Unternehmen schloss seine Fabrik letzten Monat wegen der Covid-19-Pandemie.

(tim/Bloomberg)

Anzeige