Der Handelsverband Intersport International hat eine neue Spitze: Die Delegierten des Zusammenschlusses aller Länderorganisationen wählten Corinne Gensollen zur neuen Präsidentin. Sie ist die erste Frau, die den Vorsitz im Verwaltungsrat der zweitgrössten Sportartikelkette Europas innehat.

Gensollen ist seit Oktober 2016 Generaldirektorin von Intersport Frankreich und Belgien. Im Verlauf ihrer Karriere arbeitete die Französin unter anderem als Marketingverantwortliche beim Fussballschwergewicht Olympique Marseille sowie als Commercial Director beim US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Intersport: Umsatz von 12,2 Milliarden Euro im Jahr 2021

Zu Gensollens Vize bestimmte der Verwaltungsrat den CEO von Intersport Deutschland, Alexander von Preen. Diese Konstellation mache es der Gruppe möglich, dass «Frankreich und Deutschland, die beiden grössten Mitglieder von Intersport, ihre Zusammenarbeit zum Wohle der Unternehmensgruppe künftig weiter ausbauen», heisst es in einer Mitteilung.

Intersport benötige «im heutigen herausfordernden Geschäftsumfeld» ein starkes Managementteam, sagte Gensollen nach ihrer Wahl an der Jahreshauptversammlung in Helsinki. Das Ziel müsse sein, die Omnichannel- und Nachhaltigkeitsstrategie der Gruppe voll auszuschöpfen. «Wir müssen die richtigen Entscheidungen treffen, damit jeder Markt unter der Marke Intersport erfolgreich wachsen kann.»

Die Intersport-Gruppe ist hinter Nike und Adidas die Nummer drei im weltweiten Sportartikelhandel. 2021 spielte die Einkaufs- und Managementgesellschaft mit Sitz in Bern einen Umsatz von 12,2 Milliarden Euro ein. Zu Intersport International gehören 5400 Sportgeschäfte in 42 Ländern – darunter über 200 Standorte in der Schweiz, berichtete die Fachplattform «Konsider».

(mth)