Dies zeigt die neueste Rangliste des Magazins «Times Higher Education» (THE). Die ETH Zürich verlor im Vergleich zum Vorjahr einen Rang und findet sich nun auf Platz 15. Sie ist aber nach wie vor die bestplatzierte Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritanniens. Die ETH Lausanne machte drei Plätze gut und findet sich nun auf Rang 40.

Ebenfalls zu den 200 besten Hochschulen der Welt zählt die Universität Zürich auf Platz 75 (zuvor 73). Knapp nicht in die ersten 100 schaffte es die Uni Bern, die in der Rangliste den 101. Platz belegt (zuvor 109). Die Uni Lausanne macht Plätze gut: Sie kletterte von Rang 191 auf 176, während Basel und Genf Plätze einbüssten. Sie rangieren nun auf den Plätzen 103 (zuvor 92) respektive 197 (zuvor 149).

In die besten Zehn schafften es die gleichen Universitäten wie bereits im Vorjahr. Angeführt wird die Rangliste zum sechsten Mal in Folge von der britischen Universität Oxford. Das California Institute of Technology und die Universität Harvard (beide USA) teilen sich den zweiten Rang.

Mehrere Universitäten seien in diesem Jahr in der Rangliste dank ihren Erfolgen in der Coronavirus-Forschung hochgeklettert, hiess es in der THE-Mitteilung.

Die Bewertung der Hochschulen beruht auf insgesamt 13 Indikatoren, die Lehre, Forschung, Wissensvermittlung und die internationale Ausrichtung der Institutionen berücksichtigen. Das Ranking umfasst eine Liste von insgesamt 1662 Universitäten in 99 Ländern und ist damit gemäss THE das vielfältigste und grösste weltweit.

(awp/tdr)