Nicole Burth war davor Chefin von Adecco Schweiz und verfüge als Finanzchefin und CEO über «einen starken Leistungsausweis im Bereich Partnerschaften, Fusionen und Übernahmen sowie im Auf- und Ausbau von Geschäften», schreibt die Post in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Die 48-Jährige übernimmt per Januar 2021 die Leitung des neuen Bereiches «Kommunikations-Services» der Post. Davor war sie seit 2005 bei Adecco tätig, zuletzt als Schweiz-Chefin. Während dieser Zeit habe sie fundierte Mergers & Acquisitions-Erfahrung gesammelt, heisst es weiter. «Vor allem im Bereich Geschäftskundendienstleistungen erarbeitete sie sich einen starken Leistungsausweis in der Entwicklung und Skalierung von digitalen Angeboten.»

Burth lebt im Kanton Zürich, ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Neben ihrer Muttersprache Deutsch spricht sie Englisch, Französisch und Italienisch. 

(tdr)

Post übernimmt Lieferdienst Notime

Die Schweizerische Post hat sämtliche Aktienanteile des Fahrradkurierdienstes Notime übernommen, bei der sie zuvor Mehrheitsaktionärin war. Die Post will damit ihre «Position im wachsenden Markt der Gleichtagszustellung stärken», wie sie am Dienstag mitteilte. Alle Fahrerinnen und Fahrer sollen bei Notime angestellt bleiben.

Die Post setze somit auf ein Zukunftsmodell, das bei Notime bereits heute in verschiedenen Städten der Schweiz Realität sei. Bestellte Ware werde am gleichen Tag per Fahrrad oder Elektroroller zugestellt.

Die Übernahme des Unternehmens mit rund 580 Mitarbeitenden erfolgte per letzten Freitag, wie es weiter heisst. Die Post war bereits seit dem 15. März 2018 Mehrheitsaktionärin der Notime. Über die Einzelheiten des Kaufs wurde Stillschweigen vereinbart.

In einem nächsten Schritt würden beide Parteien ihre Produkte besser aufeinander abstimmen. Das bestehende IT-System von Notime decke zudem wichtige Bedürfnisse der Post ab. Bisherige Geschäftskunden der Notime sollen neue Verträge mit der Post erhalten.

Notime hatte im Juni mit ihren Sozialpartnern einen Gesamtarbeitsvertrag abgeschlossen. Dieser tritt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anfang Oktober in Kraft.

(awp/tdr)

Anzeige