Zum morgigen Tag der Frau geben sich die Firmen gerne sozial und verkünden neue Regelgungen. So auch der Parfüm- und Geschmacksstoffhersteller Firmenich aus Genf. Er bietet künftig Frauen und Männer gleichermassen einen Elternurlaub von mindestens 16 Wochen bei voller Bezahlung an.

Der Elternurlaub gelte für alle Eltern nach Geburt oder Adoption eines Kindes, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. 

Firmenich-Chef Gilbert Ghostine sagt zu der neuen Massnahme: «Wir wollen Firmenich zum familienfreundlichsten Unternehmen in unserer Branche machen. Dazu gehört in starkem Masse, eine Kultur zu fördern, in der sowohl Männer als auch Frauen sich voll entfalten können». 

Nach der Verwaltung kommen nun Privatunternehmen

Mit der Erweiterung des Elternurlaubs ist Firmenich aber nicht alleine: Um mehr weibliche Führungskräfte zu fördern, hat Nestlé ebenfalls verkündet, bezahlten Elternurlaub und flexible Arbeitszeiten zu fördern.

Auch der Schilling-Report, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, kommt zur klaren Erkenntnis: Der Schlüssel zu einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis sei die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die öffentliche Verwaltung habe dies schon lange erkannt. Nun ziehen auch private Unternehmen wie Firmenich oder Nestlé nach. 

(tdr)