Die Zürcher Finanz-App-Betreiberin Numbrs behauptet, ein hohes zweistelliges Millionen-Euro-Investment gesichert zu haben. Und es will alle Mitarbeiter dauerhaft im Home-Office beschäftigen.

Wer der neue Investor ist, verriet Managing Partner Fynn Kreuz im Gespräch mit der Agentur «Bloomberg» nicht. Auch hiess es, der Markteintritt in Grossbritannien stehe kurz bevor.

Das Home Office wird Pflicht

Ab sofort würden zudem alle 150 Mitarbeiter von Numbrs komplett digital arbeiten, das Home Office werde obligatorisch. Kreuz zufolge ist nicht geplant, jemals wieder gemeinsam im gleichen Büro zu arbeiten.

Mit dem Schritt reagiere Numbrs auf die durch Covid-19 ausgelösten Umstände und die zunehmende Digitalisierung. «Wir sind uns sicher, dass wir nach Corona nicht zu den Zuständen vor Corona zurückkehren können», sagte Kreuz. Es habe sich auch herausgestellt, dass die Produktivität daheim höher sei.

Die Zukunft des Standorts ist offen

Numbrs unterhält in Zürich rund 3000 Quadratmeter an Bürofläche. Was mit den Räumlichkeiten bei Einkaufscenter Sihlcity passiert, ist nach Unternehmensangaben noch unklar.

Numbrs betreibt eine App, die es Nutzern ermöglicht, die Bewegungen auf eigenen Konten bei mehreren Banken zentral zu beobachten. Aktiv ist das Unternehmen mit dem Angebot laut eigenen Angaben vor allem in Deutschland.

(bloomberg/mbü)