Vor allem Sunrise habe im vierten Quartal das Wachstum bei den Kundenzahlen fortgesetzt, teilte Sunrise UPC am Dienstag mit. So seien 48'700 Mobilfunk- (Postpaid), 13'600 Internet- und 12'300 TV-Kunden dazugekommen.

Und auch bei UPC habe es positive Entwicklungen gegeben. So sei die Kundenzahl im Breitbandbereich erstmals seit dem zweiten Quartal 2017 wieder gewachsen. Konkret seien 2'000 Kunden gewonnen worden. Aufwärts gegangen ist es laut den Angaben bei UPC auch im Mobilfunkbereich (+18'000 Kunden).

Keine konkreten Zahlen

Was dies in Franken und Rappen bedeutet, bleibt offen. Umsatz- und Gewinnzahlen für das kombinierte Unternehmen werden in der Mitteilung keine genannt. Betont wird lediglich, dass Sunrise allein im Gesamtjahr 2020 das versprochene Wachstum beim Betriebsgewinn mit einem Plus von 2,2 Prozent erreicht habe. Darauf lässt sich auf einen EBITDA von rund 683 Millionen schliessen.

Konkrete Zahlen publiziert hat jedoch der Mutterkonzern Liberty Global, allerdings in der Berichtswährung US-Dollar. Zudem enthalten diese Zahlen den Beitrag von Sunrise erst ab Zeitpunkt der Konsolidierung Mitte November.

Demnach erzielte das Unternehmen im Schlussquartal einen Umsatz von 642,9 Millionen US-Dollar, was auf vergleichbarer Basis einem Rückgang von 2,6 Prozent entspreche. Der operative Gewinn auf Stufe EBITDA nahm derweil in dieser Sichtweise um 7,9 Prozent auf 254,4 Millionen US-Dollar ab.

Anzeige

(awp/tdr)