1. Home
  2. Unternehmen
  3. Galaxus nimmt Österreich auf den Expansions-Radar

Felix Austria
Galaxus nimmt Österreich auf den Expansions-Radar

Digitec-Galaxus-Mitarbeiterin
Digitec-Galaxus-Mitarbeiterin: In der Schweiz beschäftigt die Nummer eins des Online-Handels mehr als 1000 Personen.Quelle: © KEYSTONE / GAETAN BALLY

Die Nummer eins im Schweizer Online-Handel will nach Deutschland auch noch Österreich erobern. Der Gegner: Amazon.

Veröffentlicht am 24.10.2018

Die Mannschaft steht, die Gefechstsstände sind bezogen: Nächsten Monat wird das Schweizer Online-Warenhaus Galaxus in Deutschland loslegen. Klar ist auch schon, wie gross die Belegschaft der Migros-Tochter Ende Jahr im Nachbarland sein wird. Rund zehn E-Commerce-Profis sitzen am Haupsitz in Hamburg-Ottensen, etwa doppelt so viele Versand-Spezialisten am Logistik-Standort in Krefeld in Nordrhein-Westfalen.

Während aktuell der Countdown zum Deutschland-Start läuft, denkt man in der Zürcher Galaxus-Zentrale offenbar schon weiter. Darauf lassen Stelleninserate schliessen, welche dieser Tage publiziert worden sind. Gesucht werden Programmierer, welche die Galaxus-Applikationen in der Schweiz «sowie in den zukünftigen internationalen Ablegern» mitgestalten sollen.

Knacknuss Amazon

Offenbar reicht der Galaxus-Horizont also bereits über Deutschland hinaus. Die Firma bestätigt dies: «Sofern die Expansion in Deutschland erfolgreich verläuft, wird Österreich der nächste Auslandmarkt für Galaxus sein», sagt ein Sprecher.

Neben der gleichen Sprache wartet in Österreich die gleiche Knacknuss wie in Deutschland: Amazon. In beiden Ländern dominiert der US-amerikanische Bulldozer nach Belieben. In Deutschland kommt Amazon inklusive Marktplatz gemäss jüngsten Zahlen des Marktforschers Fostec auf einen E-Commerce-Marktanteil von 62 Prozent. In Österreich hat der US-Riese vor wenigen Tagen ein eigenes Verteilzentrum in Betrieb genommen. «Schlimmer als Uber: Wie Amazon den Handel in Wien aufmischen will - derstandard.at/2000089123902/Schlimmer-als-Uber-Wie-Amazon-den-Handel-in-Wien-aufmischenSchlimmer als Uber: Wie Amazon den Handel in Wien aufmischen will - derstandard.at/2000089123902/Schlimmer-als-Uber-Wie-Amazon-den-Handel-in-Wien-aufmischenSchlimmer als Uber: Wie Amazon den Handel in Wien aufmischen will», titelte die Wiener Zeitung «Der Standard».

«Death by Amazon»

Welche Macht Amazon hat, zeigt sich auch ein Index mit dem martialischen Namen «Death by Amazon». Der Index listet den Börsenwert von 54 Unternehmen, die mit Amazon rivalisieren.  Der Beobachtungszeitraum: die letzten sechs Jahre. Amazons Wert stieg in der Zeit um über 50 Prozent, jener der Unternehmen nur um rund 40 Prozent.

«Business Insider» macht das Unternehmen auch für den Tod von Einkaufszentren verantwortlich.

Wider das «Österreich-Trauma»

Sollte die Migros-Tochter Galaxus tatsächlich den Schritt nach Österreich wagen, könnte man das auch als eine Art merkantile Wiedergutmachung interpretieren. Denn just im östlichen Nachbarland fuhr die Migros einst eine ihrer bittersten Niederlagen ein.  

Mit ihrem Engagement an der Lebensmittelkette Familie verbrannte die Migros dort ab 1993 rund 300 Millionen Franken. Nachdem der strategische Partner Konsum pleite ging, hing die Migros mit. Später mussten sich diverse Konsum-Manager vor Gericht wegen Konkursverschleppung rechtfertigen – und der orange Schweizer Riese litt noch jahrelang unter dem «Österreich-Trauma».

(ag)

Anzeige