Galenica hat im Geschäftsjahr 2020 Wort gehalten und den Umsatz wie erwartet gesteigert. Für den Gewinn geht der Apotheken- und Gesundheitskonzern weiterhin davon aus, diesen auf Vorjahresniveau zu halten.

Den Gruppenumsatz beziffert Galenica in einer Medienmitteilung vom Donnerstag auf knapp 3,5 Milliarden Franken, ein Plus von 5,4 Prozent. Damit hat Galenica sowohl die Erwartungen der Analysten als auch die eigenen Ziele hauchdünn übertroffen.

Die einzelnen Geschäftsbereiche seien dabei unterschiedlich stark von der Covid-19-Pandemie und den damit einhergehenden Massnahmen beeinflusst worden, teilte Galenica weiter mit. So habe der Bereich Services mit einem Umsatzplus von 7,8 Prozent besonders stark zum Unternehmenswachstum beigetragen. Der Geschäftsbereich Services beinhaltet vor allem Logistikleistungen für den Schweizer Gesundheitsmarkt.

Apotheken verzeichnen Einbussen

Dagegen habe die Sparte Retail durch den landesweiten Lockdown und im Laufe des Jahres durch weitere behördlich verordnete Massnahmen eher gelitten. Vor allem Apotheken an sogenannten Hochfrequenzstandorten erlitten laut Mitteilung phasenweise massive Umsatzeinbussen.

Mit Blick auf die Gewinnentwicklung geht der Konzern weiterhin davon aus, das adjustierte Betriebsergebnis, EBIT, in etwa auf Vorjahreshöhe zu halten (166,9 Millionen Franken). Die Aktionäre sollen am Erfolg in Form einer Dividende mindestens auf Vorjahreshöhe (1,80 Franken pro Aktie) an dem Erfolg teilhaben.

Anzeige

(awp/tdr)