Das italienische Gastro-Unternehmen Eataly setzt zum Sprung in die Schweiz an. Über ein Joint-Venture mit Signa Retail sind hierzulande erste Standorte geplant, wie Recherchen der «Handelszeitung» ergeben haben. «Eataly ist zurzeit das spannendste Food-Konzept in Europa», sagt Stephan Fanderl, Geschäftsführer von Signa Retail, «wir holen es jetzt nach Deutschland, Österreich und in die deutschsprachige Schweiz.»

Zum Unternehmen Signa des millionenschweren österreichischen Investors René Benko gehören der deutsche Warenhaus-Konzern Karstadt, die Sportartikelkette Karstadt Sport sowie die deutschen Luxus-Warenhäuser der Kadewe Group.

«Mindestens fünf Standorte bis 2021»

Eataly betreibt Markthallen mit integrierten Restaurants und vereint so Handel und Gastronomie. Gegründet wurde das Unternehmen 2004 von Oscar Farinetti. Seine Firma betreibt aktuell weltweit 26 Standorte und setzt jährlich 440 Millionen Franken um.

Zur genauen Zahl und Örtlichkeiten will sich die Firma noch nicht äussern, der Businessplan sieht «mindestens fünf Standorte bis 2021» vor. Farinetti, der letzten Monat an der Handelstagung des Gottlieb Duttweiler Insitute in Rüschlikon ZH auftrat, nannte Zürich und Genf als mögliche Ziele für seine Kette. Experten sehen vor allem Zürich und Basel als mögliche Ziele.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.