Der Sanitärtechnikkonzern Geberit überprüft die strategischen Optionen für zwei Standorte in Frankreich. Mit dem zentralen Betriebsrat von Allia SAS, einer Tochtergesellschaft von Geberit in Frankreich, sei ein Informations- und Beratungsprozess initiiert worden, teilt Geberit mit.

Das Projekt beinhalte die Überprüfung der strategischen Optionen für die Allia-Standorte in La Villenueve-au-Chene und Diogin. Der Bereich Badezimmerkeramik sei in den letzten Jahren mit vielen Herausforderungen konfrontiert gewesen, heisst es zur Begründung. Rückläufige Märkte sowohl auf europäischer Ebene wie auch in Frankreich hätten zu Produktionsüberkapazitäten und anhaltendem Kostendruck geführt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Verhandlungen mit Gewerkschaften

Nun würden die Details der strategischen Optionen zwischen der Geschäftsführung von Allia und den Arbeitnehmervertretern diskutiert. Es sei die Absicht, «die sozialen Folgen, die sich aus dem Projekt ergeben könnten, auf ein Minimum zu beschränken», schreibt Geberit. Deshalb würden mit den im Unternehmen vertretenen Gewerkschaften Verhandlungen aufgenommen, um für eventuell betroffene Mitarbeiter bestmögliche Lösungen oder eine anderweitige Beschäftigung zu finden.

(awp/me/chb)