1. Home
  2. Unternehmen
  3. Gentechniker entwickeln Ersatz für Kuhmilch

Gentechnik
Gentechniker entwickeln Ersatz für Kuhmilch

Ein Biotech-Startup aus Kalifornien will Milchkühe für immer in Rente schicken. Die Gründer tüfteln an einer Milch aus dem Labor, die für Konsumenten nicht mehr vom Original zu unterscheiden ist.

Von Christian Bütikofer
am 07.07.2015

Das Biotech-Startup Muufri (sprich «Muh-frii» = Muh-frei) aus San Francisco hat ein ehrgeiziges Ziel: Die Erschaffung eines gentechnisch hergestellten Milchersatzes, der vom Original nicht mehr zu unterscheiden ist.

Milch ist eines der gebräuchlichsten und alltäglichsten Lebensmittel überhaupt, und es wird immer beliebter. Jedes Jahr werden auf der Welt mehr Milchprodukte konsumiert  – vor allem China kommt zunehmend auf den Geschmack. Von diesem Markt wollen die beiden Muufri-Gründer, CEO Ryan Pandya und CTO Perumal Gandhi ein ganzes Stück erobern. Milch eigne sich ideal für die künstliche Herstellung, sind die beiden Veganer überzeugt, da das Produkt weniger als 20 Komponenten enthalte.

Hefekulturen mit Kuh-DNA

Im Labor wollen sie den Geschmack, die Konsistenz, das Aussehen und die Kocheigenschaften nachbilden. An sechs Schlüsselproteinen für Struktur und Aussehen sowie acht Schlüsselfettsäuren für Geschmack und Volumen tüftelt Muufri.

Statt Soya, Cashewnüssen oder Mandeln wie die Konkurrenz will Muufri Hefekulturen benutzen, um authentische Milchproteine zu kreieren, die wie das Original schmecken, meint Technologie-Chef Perumal Gandhi gegenüber «National Geopraphic». Die Forscher mengen dabei den Hefezellen Teile von Kuh-DNA bei. Der Herstellungsprozess soll absolut sicher sein, so die Muufri-Gründer, er werde auch fürs Herstellen von Insulin benutzt.

Im Mai 2014 begannen erste Laborversuche. Von der Venture-Capital-Firma Horizons Ventures aus Hongkong erhielt das Startup Kapital – die Firma beteiligte sich in der Vergangenheit auch an Facebook oder Spotify. Geht alles nach Plan, sollen 2017 die ersten Produkte in den Regalen stehen.

Schweizer trinken jeden Tag 2 Deziliter Milch

Ob die Amerikaner damit die Schweizer Konsumenten überzeugen können, steht in den Sternen - Potenzial wäre da: Herr und Frau Schweizer trinken durchschnittlich jeden Tag 2 Deziliter Milch, essen knapp 60 Gramm Käse und jeden dritten Tag ein Jogurt, geht aus der aktuellsten Schweizer Milchstatistik hervor. Punkto Milchkonsum nimmt die Schweiz im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Der Jahreskonsum betrug 2010 insgesamt 376 Kilogramm Milch pro Einwohnerin und Einwohner.

Anzeige