Der Präsident von Economiesuisse, Gerold Bührer, ist für die Euro-Zone «sehr, sehr pessimistisch», wie er im Wirtschaftsmagazin BILANZ ausführt.

Bührer geht davon aus, dass der Austritt Griechenlands bloss noch «eine Frage der Zeit» sei. Europa bleibe wirtschaftlich über längere Zeit «lädiert». Seine Prognose: «Ich sehe während Jahren eine Kriechspur bezüglich Wachstum, und ich befürchte eine hohe politische und soziale Instabilität.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Langfristig könnte er sich vorstellen, dass die Euro-Franken-Untergrenze, wie sie von der Nationalbank verteidigt wird, unter 1.20 Franken sinken könnte. Bührer, der im Bankrat der Nationalbank sitzt: «Langfristig könnte die Limite wegen des Teuerungseffekts leicht sinken.»

Lesen Sie das ganze Gespräch mit Gerold Bührer in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.