Die Eskalation im Nahen Osten treibt den Goldpreis weiter nach oben. In der Nacht auf Montag stieg der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) bis auf 1588,13 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit 2013.

Bis zum Morgen bröckelte der Kurs zwar wieder etwas ab, lag aber mit 1577,26 Dollar immer noch 1,61 Prozent über dem Schluss vom Freitag. Damit setzte sich der Kursanstieg der vergangenen Tage infolge der von US-Präsident Donald Trump angeordneten Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani fort. Gold ist bereits seit einigen Wochen wieder verstärkt als Krisenwährung gefragt. Anfang Dezember vergangenen Jahres hatte die Feinunze rund 1450 Dollar gekostet.

Sollte der Goldpreis die Marke von 1585 Dollar überwinden, rücke die psychologisch wichtige 1600er Marke ins Visier der Anleger, sagt Analyst Benjamin Lu vom Brokerhaus Phillip Futures.

(awp/reuters/mbü)