Unter den vielen wirtschaftlichen Verlierern der Pandemie sticht der Tourismus heraus: Der Fernverkehr ist wegen des Virus letztes Jahr fast zum Erliegen gekommen. Airlines, Kreuzfahrtbetreiber und viele andere Reiseanbieter stecken in existenziellen Schwierigkeiten.

Grafik der Woche2

Kroatien, Island und Thailand sind beliebte Tourismusziele - und leiden darum derzeit besonders stark unter dem Ausbleiben der Besucher.

Quelle: Statista/World Travel&Tourism Council

Auch in der Schweiz spüren die auf Touristen aus Übersee spezialisierten Orten das Ausbleiben der internationalen Gäste: In Luzern oder auf dem Jungfraujoch sind kaum Touristen zu sehen.

Dank der Impfungen dürfte die Reiselust nun allmählich zurückkehren - bis sich der Sektor von der Krise vollständig erholt, wird aber noch einige Zeit vergehen.

Anzeige

In Thailand spielt der Tourismus eine Hauptrolle

Länder wie Kroatien, Island oder Griechenland sehen dem Comeback des Tourismus besonders sehnlich entgegen - sie haben einen beträchtlichen Teil ihrer Wirtschaft auf Reisende ausgerichtet.

Hierzulande nimmt der Tourismus auf den ersten Blick zwar keine zentrale Rolle ein. Wenn aber auch die indirekt vom Sektor abhängigen Branchen berücksichtigt werden, sieht die Rechnung anders aus: Fast jede Zehnte trägt zum Sektor bei, wie die Grafik der Woche zeigt.

(mbü)