Rund 270000 Nutzfahrzeuge ab 16 t Gesamtgewicht werden jährlich in Europa neu in Verkehr gesetzt. Produziert werden diese Fahrzeuge von den sieben dominierenden Herstellern sowie einigen kleineren Marken.

Die sieben in Europa ansässigen Hersteller – Mercedes-Benz, MAN, Volvo, Scania, Renault Trucks, Iveco und DAF Trucks – haben den Ehrgeiz, nicht nur auf dem Heimmarkt eine gute Figur abzugeben, sie wollen auch auf den Märkten der Konkurrenten möglichst gut abschneiden.

Auf den jeweiligen Heimmärkten der sieben Anbieter ist die Situation klar, hier dominieren jeweils die einheimischen Produzenten. In Deutschland (Mercedes-Benz, MAN), Frankreich (Renault Trucks), Italien (Iveco), Spanien (Pegaso/Iveco), den Niederlanden (DAF) und Schweden (Volvo, Scania) führen die einheimischen Marken die Absatzrangliste im Gewichtsbereich ab 16 t klar an. Am deutlichsten ist dies in Schweden der Fall, dort erreichen Volvo und Scania zusammen 86% Marktanteil. In Deutschland entfallen auf die beiden einheimischen Anbieter Mercedes-Benz und MAN 65% Marktanteil. Je 34% Marktanteile erreichten letztes Jahr Iveco in Italien und DAF Trucks in den Niederlanden. Renault Trucks vereinigt in Frankreich 31% der Verkäufe auf sich, und in Spanien kommt die Iveco-Tochter Pegaso auf 21% Marktanteil.

Grossbritannien gerecht verteilt

Geradezu gerecht verteilt sind dagegen die Verkäufe schwerer Fahrzeuge in Grossbritannien. Neben der Nr. 1 DAF mit 25% Marktanteile erreichen die vier nächsten Anbieter Scania, Volvo, Mercedes-Benz und MAN Marktanteile zwischen 12% und 18%. Interessant ist, dass in Deutschland, dem grössten europäischen Einzelmarkt, die ausländischen Anbieter 2007 deutlich stärker zulegen konnten als die beiden einheimischen Marken. Iveco, DAF und Volvo verkauften zwischen 15% und 20% mehr Fahrzeuge auf dem deutschen Markt. Renault Trucks verkaufte 47% mehr Trucks in Deutschland, deren Marktanteil liegt aber erst bei 3%.

Anzeige

Aber auch die anderen Hersteller konnten im vergangenen Jahr auf den jeweiligen Heimmärkten der Konkurrenten zum Teil deutlich zulegen. So etwa steigerte Marktleader Mercedes-Benz seine Verkäufe in Spanien um 12% und in Schweden – bei allerdings bescheidenen Zahlen – um 50%. MAN legte in Frankreich um 36%, in Italien um 23% und in Spanien um 14% zu. Neben der weiteren Stärkung der Position auf dem Heimmarkt werden Europas Nutzfahrzeughersteller auch in Zukunft danach trachten, der Konkurrenz auf ihren ureigenen Territorien Marktanteile abzujagen.