1. Home
  2. Unternehmen
  3. Helvetia kauft die Mehrheit an Moneypark

Expansion
Helvetia kauft die Mehrheit an Moneypark

Pierin Vincenz: Präsident der Helvetia-Versicherung. Keystone

Pierin Vincenz baut das Hypotheken-Business aus. Für über 100 Millionen Franken kauft Helvetia die Mehrheit an Moneypark. Das Medienhaus Tamedia bleibt Minderheitsaktionär.

Veröffentlicht am 16.12.2016

Die Versicherung Helvetia setzt in ihrer Digitalisierungsstrategie einen weiteren Akzent. Sie übernimmt die Mehrheit am Hypothekenvermittler Moneypark.

Moneypark wird aber weiterhin als eigenständiges Unternehmen geführt und nicht in die Versicherung integriert, wie es in der Mitteilung vom Freitag heisst. Für den 70-Prozent-Anteil hat Helvetia 107 Millionen Franken bezahlt. Neben den bestehenden Aktionären bleiben die Gründer sowie das Medienunternehmen Tamedia mit rund 20 Prozent am Unternehmen beteiligt.

Neue Geldquelle

Moneypark bezeichnet sich als grössten unabhängigen Hypothekenvermittler im Schweizer Markt. Das Unternehmen kombiniert persönliche Beratung mit Online-Dienstleistungen. Moneypark berät auch in Vorsorgefragen und bietet Robo-Advisor-Lösungen in Anlagethemen sowie zukünftig immobiliennahe Sachversicherungen an. Robo-Advisor ist ein Begriff für Finanztechnologien, bei denen Beratung und Roboter Hand in Hand arbeiten. Vertriebs- und Beratungsprozesse werden also stark von der Technologie unterstützt.

Die Versicherung Helvetia will innovativer und digitaler werden. Die Übernahme ist Teil dieser Strategie. Zudem erschliesst sich das St. Galler Haus, das von Pierin Vincenz präsidiert wird, dadurch neue Ertragsquellen.

(awp/ise/hon)

Anzeige