Hotelplan-Chefin Laura Meyer zeigt sich an der Medienkonferenz am Montag nach den mühseligen Corona-Jahren erfreut: Die Neubuchungen lagen beim grössten Ferien-Anbieter der Schweiz in den letzten drei Monaten höher als 2019. Um satte 10 Prozent. «Besonders jetzt in den Sommermonaten ist die Nachfrage sehr hoch», sagt Meyer.

Dabei wollen die Kunden laut Hotelplan nicht nur jetzt reisen, sondern auch wieder längerfristig buchen. Das mache den Geschäftsgang wieder absehbar und die Mitarbeitenden könnten wieder besser planen. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Der Buchungsboom hält nun seit mehreren Wochen an und wir spüren einen extrem starken Nachholbedarf an Ferien im Ausland – sei dies von Familien mit Kindern, Paaren oder Alleinreisenden», sagt auch die Chefin von Hotelplan Suisse, Nicole Pfammatter.

Kundschaft wechselt von Booking und Co. zu Hotelplan

Das Vertrauen ins Reisen sei endgültig zurück, sagt sie. Sie spricht auch von einem Kundenanstieg bei Hotelplan, man habe noch nie so viele Neukunden gewonnen. Zahlreiche Kunden hätten davor bei Booking und Co. gebucht, «jetzt wollen sie einen Anbieter, der ihnen bei Problemen aktiv hilft», sagt Pfammatter. 

Bei Hotelplan würden die Kunden derzeit aber nicht nur die Sommerferien buchen, sondern auch schon die Herbstferien würden rege gebucht. «Wir können endlich wieder Reisen verkaufen und nicht nur stornieren oder umbuchen», so die Hotelplan-Suisse-Chefin. 

USA gehört zu beliebtesten Ferienzielen der Schweizer

Die Topdestinationen bei Hotelplan sind zurzeit die Türkei, Ägypten, die Seychellen, Portugal oder auch Tansania und Costa Rica. Das hat teilweise auch mit den Einreisebestimmungen vor Ort zu tun. «Mit den von uns eingekauften Charterplätzen können wir dies garantieren – trotz den derzeit teilweise sehr hohen Preisen für Flugtickets», sagt Pfammatter.

Aber auch die USA sind bei den Schweizern wieder beliebt und auch wieder unter der Top 10 der Destinationen. Besonders beliebt in den USA sind Rundreisen im Wohnmobil.

«Wer im nächsten Jahr einen Roadtrip durch die USA oder Kanada plant, sollte die Reise frühzeitig buchen, denn wir gehen davon aus, dass auch für den Sommer 2023 immer noch zu wenig Neufahrzeuge ausgeliefert werden können und daher die Camper und Motorhomes relativ früh ausgebucht sein werden», sagt Pfammatter.

Schweizer Familien reisen gerne mit dem Zug

Die Corona-Pandemie hat Hotelplan trotz der Misere auch Vorteile gebracht. Neukunden würden den Service schätzen und wünschten eine Unterstützung bei ihrer Reiseplanung, welche die Booking-Plattformen so nicht bieten können.

Die Leute würden sogar auch wieder vermehrt in die Filialen kommen. «Die hohe Weiterempfehlungsrate ist Beweis dafür, dass wir in den sehr herausfordernden letzten beiden Jahren einen exzellenten Job gemacht haben», sagt Nicole Pfammatter. Die Trends sind eindeutig: Die Leute buchen längerfristig und auch Familien reisen wieder mehr. 

Dabei reisen Familien auch gerne mit dem Zug: So würden Destinationen wie Paris oder das Legoland, aber auch das Südtirol gerne mit dem Zug anstatt dem Flugzeug erreicht. Das habe auch mit dem zunehmenden Verantwortungsgefühl gegenüber Nachhaltigkeit zu tun. 
 
(tdr)