Gehen Sie gerne Risiken ein?

Sergio Ermotti: Ich habe es genossen, als ich jünger war. Wahrscheinlich mehr als heute. Grossmehrheitlich war aber immer alles durchdacht und kalkuliert. Von Zeit zu Zeit müssen Sie Ihren Bauch die Risikoentscheidung ein wenig mehr bestimmen lassen, aber meistens bestimmten Risiko- und Ertragsbewertung.

Wie soll Ihre Ära in Erinnerung bleiben?

Ich habe die Bank stabilisiert und strategisch auf einen neuen, klaren Weg gebracht. Sie verfügt nun über Kapitalstärke, Solidität und operative Widerstandsfähigkeit. Ich habe die Kultur gestärkt. Ich hoffe, dass ich werde für diese Dinge in Erinnerung bleiben werde.

Sergio Ermotti war ab November 2011 CEO der UBS. Zuvor war er Chairman und CEO EMEA der UBS. Im November gibt der Tessiner sein Amt ab an Ralph Hamers. Nächstes Jahr soll er Walter Kielholz als Präsident der Swiss Re ablösen.

Jetzt, wo Sie die UBS verlassen: Worauf freuen Sie sich am meisten?

Ich freue mich darauf, von Zürich weg zu sein, von der Arbeit, von allem. Ehrlich gesagt brauche ich jetzt ein ziemlich entschiedenes Herunterfahren. Ich muss für einmal alles hinter mir lassen. Ich werde aber auch die Ausdauer und Aufregung vermissen, die mit diesem Job einhergehen. Aber von dieser Realität muss ich mich abkoppeln. Wenn es die Corona-Situation erlaubt, werde ich auf den Malediven Ferien machen.

Anzeige

Kritiker würden sagen, Sie hätten die Kosten härter, stärker und aggressiver senken sollen. Wie reagieren Sie darauf?

Ich sage nie, dass wir in Bezug auf die Kosten perfekt sind. Wir senkten die Kosten jedes Jahr um rund 500 Millionen Dollar. Dies wird in Technologie und neue Initiativen reinvestiert. Wenn Sie eine Kostenbasis von 24 Milliarden US-Dollar haben, finden Sie immer einige Dinge, um die Kosten zu senken. Unser Kosten-Ertrag-Verhältnis ist strukturell höher als bei einigen unserer Mitbewerber, aber wir haben auch branchenweit die mit Abstand höchste Rendite auf risikogewichtete Aktiva. Wer sich auf das  Kosten-Ertrag-Verhältnis konzentriert, scheint dies zu vergessen. Dieser Kompromiss ermöglicht uns eine Effizienzkurve: Eine Balanace zwischen der Art und Weise, wie wir unser Kapital einsetzen, und einer Kosten-Ertrags-Quote, die für die Aktionäre insgesamt sinnvoll ist.

«Die gute Nachricht ist, dass sich alle auf die Frauen konzentrieren. Die schlechte Nachricht ist, dass damit die Suche nach talentierten Frauen kompetitiver wird.»

Was war Ihr bester Arbeitstag?

Im Jahr 2015, als wir den Prozess der Umstrukturierung zum Abschluss brachten. Wir konnten damit beginnen, den Aktionären einen erheblichen Kapitalbetrag zurückzugeben. Das war ein gutes Gefühl. Aber auch vor ein paar Wochen, als ich erfuhr, dass 86 Prozent meiner Kollegen sehr stolz darauf seien, für die UBS zu arbeiten.

Als Investmentbankchef Andrea Orcel 2018 die UBS verliess und zur Banco Santander ging, verloren Sie einer Ihrer wichtigsten Mitarbeiter. Wie fühlte sich dies an? 

Ich hatte gemischte Gefühle, als Andrea mir sagte, dass er darüber nachdenke, zu gehen. Ich war sehr traurig wegen unserer persönlichen Beziehung, aber auch darüber, dass die Bank eine so talentierte Person verlieren würde. Andererseits war ich glücklich, weil ich sah, dass er wirklich zu einem nächsten Level heranwuchs und eine fantastische Gelegenheit hatte. Es ist immer sehr schwierig, solche Momente zu beurteilen.

Anzeige

Wie wichtig ist für Sie das Salär?

Ich schaue auf die Leute, die mit mir konkurrieren und darauf, wie viel sie für den gleichen Job verdienen. Es geht nicht um absolute Beträge. Aber ich sollte stets gemäss dem Markt bezahlt werden. In den letzten Jahren habe ich diesen Job nicht für Geld gemacht, sondern weil ich ihn gern machte. Es gibt allerdings keine andere Branche mit solchen Restriktionen bei der Bezahlung. Nicht nur in Bezug auf Bar-Gehalt und aufgeschobene Vergütung, sondern auch in Bezug auf die Bedingungen, die mit diesen Vergütungsbestandteilen verbunden sind, etwa finanzielle Ziele, Verhalten und kulturelle Themen.

Können Banken angesichts der weltweiten Verbreitung von Covid-19 wirklich noch so hohe Boni zahlen?

In diesem Jahr müssen wir die Leistung und andere weiche Faktoren in die Gleichung einbeziehen. Das wichtigste Thema ist, dass wir auch fair und wettbewerbsfähig zahlen.

Anzeige

Hat UBS die Gelegenheit verpasst, eine Frau zum CEO zu ernennen?

Nein. Ich denke, es wäre eine verpasste Gelegenheit gewesen, wenn Frauen bei der Auswahl nicht berücksichtigt worden wären. Unser Ziel ist es, mindestens 30 Prozent bis 35 Prozent Frauen in unserem Verwaltungsrat und in unserer Geschäftsleitung sowie 30 Prozent im gesamten Unternehmen zu haben. Im Moment sind wir bei rund 25 Prozent. Die gute Nachricht ist, dass sich alle in der Branche darauf konzentrieren. Die schlechte Nachricht ist, dass damit die Suche nach talentierten Frauen kompetitiver wird.

Welchen Rat würden Sie jenen geben, die Deals aushandeln?

Bei Verhandlungen müssen Sie das Kundeninteresse in den Vordergrund stellen. Dies ist nicht nur der richtige Weg, sondern auch der beste Weg, um eine nachhaltige Beziehung und Reputation auf dem Markt aufzubauen, die zu mehr Geschäft führt. In einigen Fällen bedeutet dies auch Abraten und nein zu sagen. Es ist wichtig, nein sagen zu können.

Anzeige

Bloomberg» – mf, rap)
 

In Schweizer Aktien investieren

Handeln Sie mit Schweizer Aktien bei cash.ch für nur 29 Franken pro Trade.

Hier Konto eröffnen bei cash.ch