In Tokyo verkündeten die Strafverfolgungsbehörden, dass gegen die Japan-Filiale von Novartis Anklage erhoben werde, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Anklage steht im Zusammenhang mit gefälschten Daten, die für den Verkauf das Blutdrucksenkmittels Diovan benutzt wurden.

Auch der Ex-Mitarbeiter Nobuo Shiraishi von Novartis muss sich vor der Justiz verantworten. Novartis muss sich gemäss der Nachrichtenagentur wegen ungenügender Supervision ihres Mitarbeiters verantworten.

Kader ausgewechselt

Novartis bekräftigte, in den Ermittlungen vollständig zu kooperieren – auch habe man schon entsprechende Massnahmen getroffen. In einer beispiellosen Aktion hat der Schweizer Pharmakonzern nach den fragwürdigen Methoden bei Arzneimittelstudien das Top-Management seiner japanischen Tochtergesellschaft in die Wüste geschickt.

(chb)