Der krisengeplagte Zürcher Vermögensverwalter GAM ist einem Medienbericht zufolge auch in den Blick der Zürcher Kantonalbank (ZKB) geraten. Beide Seiten hätten Übernahmegespräche geführt, berichtete die «Financial Times» am Samstag unter Berufung auf Insider. Zudem interessiere sich die New Yorker Investmentfirma Z Capital für das GAM.

Vor wenigen Tagen erst hatte der britische Fondsmanager Liontrust Asset Management erklärt, mit GAM über eine Übernahme zu verhandeln. Der Sender Sky News hatte berichtet, Liontrust gehöre zu einer Reihe von Interessenten, die einen Kauf des Fondshauses in Erwägung ziehen.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

 

Die ZKB nimmt nicht Stellung

Die ZKB wollte sich am Samstag nicht zu dem Bericht äussern und teilte lediglich mit, man prüfe ständig strategische Möglichkeiten. Bei GAM und Z Capital war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

GAM kämpft seit längerem mit dem Abfluss von Kundengeldern. Ende Januar hatte es für 2022 einen Verlust von 309,9 Millionen Franken angekündigt. Das Fondshaus ist an der Börse mit rund 110 Millionen Franken bewertet.

Mehr Informationen über die Zukunft des Vermögensverwalters sind kommende Woche zu erwarten: GAM wird am Dienstag die Jahreszahlen präsentieren

(reuters/mbü)

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexperten-Team liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter