Die beiden Konzerne Givaudan (gut 5 Milliarden Franken Umsatz) und Bühler (gut 3,2 Milliarden Franken Umsatz) unterstützen Jungunternehmen, die Lösungen für Nahrungsmittel anbieten: In zwei neu eröffneten Schweizer Innovationszentren beraten sie die Gründer mit ihrem Know-how.

Die Idee: Givaudan, der Weltmarktführer bei  Geschmacks- und Duftstoffen, und Bühler, führend bei Lösungen zur Lebensmittel-Verarbeitung geben ihre Expertise weiter, um mit den Startups Angebote im industriellen Massstab zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Proteine, Tierfutter, Sicherheit…

«Unser kürzlich fertiggestelltes Zurich Innovation Centre (in Kemptthal) bietet das perfekte Umfeld für überdurchschnittlich erfolgversprechende Start-ups, die so mit Givaudan zusammenarbeiten können und Zugang zu unserer weltweit führenden Technologie, Expertise und unseren Fähigkeiten erhalten», sagt Fabio Campanile, Head of Flavours Science & Technology bei Givaudan.

Im Zentrum stehen Entwicklungen zu den Bereichen alternative Proteine, nachhaltiges Tierfutter, Lebensmittelsicherheit und -betrug, Authentizität, natürliche Zutaten für Lebensmittelanwendungen, Geschmackstoffe, Ernährung (vor allem Faser-, Zucker-, Fett- und Salzgehalt), Zutaten mit nachweisbaren Gesundheits- und Ernährungsvorteilen und schonende Verarbeitung.
 
Der Innovationscampus von Bühler (in Uzwil) mit seinen Labors sowie Technologie- und Applikationszentren für grössere Mengen ergänze die neue Anlage von Givaudan, sagt Ian Roberts, der Chief Technology Officer der Bühler Group: «Mit unserer globalen Präsenz, unserem weltweiten Verkaufsnetz, unseren digitalen Plattformen und unserer Markenstärke sind wir überzeugt, dass wir den Start-ups gemeinsam eine bisher einmalige Partnerschaft anbieten.»

Anzeige

(rap)