Jack Welch, der Champion der Unternehmenseffizienz, der General Electric zu einem der grössten Unternehmen der Welt aufgebaut und Generationen von Geschäftsführern beeinflusst hat, ist gestorben. Er war 84 Jahre alt. Sein Tod wurde am Montag von CNBC berichtet, das seine Frau Suzy zitierte. 

Der ehemalige GE-Chef und Vorstandsvorsitzende, dessen unverblümter Stil und unaufhörliche Kostensenkungen ihm den Beinamen «Neutron Jack» einbrachten, war 1999 vom Fortune Magazine 1999 «Manager des Jahrhunderts» ernannt worden. Er leitete während seiner zwei Jahrzehnte bei GE einen Aktienanstieg von fast 3000 Prozent ein.

«Er wurde zum zur Ikone der industriellen Vorstellungskraft», sagte Jeffrey Sonnenfeld, ein Wirtschaftsprofessor der Universität Yale, der Welch seit den 1980er Jahren kennt. «Seine Erfolgsbilanz in diesen 20 Jahren als CEO ist schwerlich irgendwo zu übertreffen».

Selbst den Angestellten auf niedriger Ebene einfach als Jack bekannt, wurde Welch 1981 der jüngste CEO in der Geschichte von GE. Er schuf ein schlankeres Unternehmen, dessen Abhängigkeit von der Finanzierung sich jedoch letztendlich als Bedrohung erweisen sollte. Auf dem Weg dorthin formte er die Kultur von GE, um seine anspruchsvolle Persönlichkeit widerzuspiegeln, die grösser als sein 1,70 Meter war.

«Ich mag es, Menschen herauszufordern. Ich mag Debatten. Ich mag all diese Dinge», sagte er dem Interviewer Charlie Rose weniger als zwei Monate nach seiner Pensionierung 2001. «Und doch trinke ich auch gerne mit ihnen.»

Zweite Karriere

Welch trat vier Tage vor den Terroranschlägen vom 11. September zurück. Er blieb mehr als ein Jahrzehnt lang als Berater und Medienkommentator tätig.

Wirtschaftsführer rühmten seine Fähigkeit, mit seiner rastlosen, ergebnisorientierten Herangehensweise den Gewinn und das Vermögen der Aktionäre zu steigern. GE wurde 1999 mit einem Marktwert von mehr als 500 Milliarden Dollar zum grössten Unternehmen der Welt.

Anzeige

Imitatoren in ganz Amerika kopierten seine Führungsstrategien, und die Personalvermittler schnappten sich Leutnants wie W. James McNerney Jr., der später CEO von Boeing wurde, und Robert Nardelli, der Home Depot und Chrysler leitete.

(bloomberg)