In aktualisierten Leitlinien fordert die «Financial Action Task Force» eine verstärkte Offenlegung und Überwachung des Krypto-Ökosystems. Die Task Force bekämpft Geldwäsche und setzt Richtlinien, die von Regierungen weltweit befolgt werden – etwa dem US-Finanzministerium. Dieses dürfte in den kommenden Tagen eigene Leitlinien für die Stablecoin-Aufsicht veröffentlichen.

Die aktualisierten Leitlinien der FATF bauen auf früheren Regeln aus dem Jahr 2019 sowie auf einem Folgebericht aus dem Jahr 2020 auf. Sie stellen eine Branche in Frage, die behauptet, dass sie sich nicht an viele der bestehenden Finanzvorschriften halten muss, und sie sehen neue Regeln für alles vor, von Kryptobörsen bis hin zu Verwahrern auf dem 2,5 Billionen Dollar schweren Kryptowährungsmarkt.

Auch interessant

«Wir erwarten, dass die Länder dies so schnell wie möglich umsetzen», sagte FATF-Präsident Marcus Pleyer letzte Woche in einem Telefonat mit Journalisten.

Die Hauptbotschaft der FATF: Nur weil ein Smart Contract auf einer Blockchain automatisiert wird, bedeutet das nicht, dass die «kontrollierende Partei nicht von ihren Verpflichtungen entbunden» ist. Viele dieser Parteien können von der FATF als Anbieter von virtuellen Vermögenswerten definiert werden und müssen sich an die entsprechenden Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche halten, lizenziert oder registriert sein und beaufsichtigt werden.

(bloomberg/tdr)