Der Migros Genossenschaftsbund erzielte im Geschäftsfeld Handel ein Umsatzwachstum von 2 Prozent. Zu diesem Bereich gehören die Warenhäuser Globus und Galaxus, der Discounter Denner, Fachmärkte wie Migrol oder die Convenience-Formate von Migrolino und insbesondere auch Digitec Galaxus. Insgesamt wurden hier 8 Milliarden Franken umgesetzt.

Als «sehr erfreulich» beurteilt die Migros-Leitung das Wachstum bei Denner: Es erreichte 2,3 Prozent, die Denner-Umsätze beliefen sich auf 3,25 Millairden Franken. 

Deutlich war der Ausbau bei Migrolino: Die Convenience-Gruppe der Migros steigerte den Umsatz auf 592 Millionen Franken (+14.8 Prozent).

Die Globus-Gruppe musste, wie bereits gemeldet, einen Umsatzrückgang von 5,6 Prozent auf 763 Millionen Franken hinnehmen. Dies erklärt sich insbesondere aus Filialschliessungen, die nach der Integration der Marken Schild und Herren-Globus in Globus erfolgt seien, teilte die Migros-Tochter mit. Zudem hatte Globus das Warenhaus im Genfer Centre Balexert geschlossen. Auf vergleichbarer Fläche konnte der Umsatz in den Filialen indessen um knapp 1 Prozent gesteigert werden. Auf der anderen Seite konnte der Online-Umsatz von Globus mehr als verdoppelt werden.

Ebenfalls dank des Online-Geschäfts konnte Ex Libris leicht wachsen: Hier betrug der Umsatz im letzten Jahr 99 Millionen Franken (+0,4 Prozent). 

Schon bekannt war die Entwicklung bei Digitec Galaxus: Der Migros-Online-Händler knackte 2019 erstmals die Milliardengrenze beim Umsatz. Insgesamt erzielte Digitec Galaxus einen Umsatz von 1,1 Milliarden Franken – 16 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die Tankstellenkette Migrol konnte den Umsatz um 1,1 Prozent auf CHF 1,5 Milliarden Franken steigern.

Wenig überraschend ist, dass die Wachstumsdynamik im Migros-Gesundheitsbereich anhielt: Auf dieses Feld legte das Management in den letzten Jahren ja ein besonderes Gewicht. Die Healthcare-Tochter Medbase/Santémed setzte letztes Jahr 225 Millionen Franken um – ein Sprung von 50 Prozent. Dazu trug allerdings auch die Übernahme der Apothekengruppe Topwell durch Medbase bei.

Anzeige

Im Reisegeschäft verspürte die Migros laut eigenen Angaben ein «herausforderndes Umfeld»: «Der heisse Sommer, die Brexit-Problematik und die Insolvenz von Thomas Cook trugen unter anderem massgeblich dazu bei». In der Folge sank der Umsatz der Hotelplan Group um 5,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Franken.

(rap)