Die Migros-Tochter Ex Libris soll sich auf dem stark wachsenden Markt für Videostreaming etablieren – und Giganten wie Apple, Netflix und Swisscom Konkurrenz machen. Das bestätigt Ex­-Libris-Chef Daniel Röthlin: «Wir müssen neue Sortimente haben, denn die anderen sterben uns weg.» 

Zurzeit arbeitet die IT-Abteilung am Sitz in Dietikon bei Zürich zusammen mit einem externen Partner, der für die technische Umsetzung zuständig ist, an einer Filmplattform. Das Angebot soll über eine spezielle App auf allen Geräten inklusive Smart-TVs laufen und den Kauf oder die Miete von Inhalten ermöglichen. Die Idee ist, Filme anzubieten, die es auf DVD noch gar nicht gibt, die aber digital schon verfügbar sind.

Sinkende Umsätze

Die Streaming-Pläne sind Teil eines grossen Umbaus bei der Migros-Tochter, mit dem Röthlin gegen die kontinuierlich sinkenden Umsätze ankämpft. Die Verkaufserlöse des Discounters sanken von 193 Millionen Franken im Rekordjahr 2008 auf noch 126 ­Millionen im letzten Jahr.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige