Das neue Kapital von 11,25 Millionen Franken möchte das Startup aus dem Kanton Bern für das operative Wachstum einsetzen. «Wir wollen rasch weiter wachsen und neue Kunden gewinnen», sagt Carvolution-Chef Olivier Kofler in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Mit der Versicherungsgesellschaft Mobiliar geht Carvolution zudem eine strategische Partnerschaft ein. «Die Möglichkeit, diesen neuen Markt in der Schweiz aktiv mitzugestalten sowie die vielfältigen Synergien zwischen der Mobiliar und Carvolution haben uns zur Beteiligung bewogen», heisst es von der Mobiliar. Dabei wolle man Carvolution auch in das Angebot von Mobiliar integrieren. 

Junges Startup

In der ersten Finanzierungsrunde präsentierte sich der Startup-Fonds Redalpine als wichtigster Investor. Mit dem Auto-Abo will Carvolution eine Alternative zu Kauf oder Leasing eines Autos anbieten. Im Angebot stehen dabei etwa ein Fiat500 oder auch ein Tesla Model 3. Ingesamt sind 20 Modelle im Abo erhältlich. Das Abo ist monatlich kündbar. Das Startup wurde 2018 gegründet. 

(tdr)