Nestlé trennt sich von seinem Yinlu-Geschäft in China. Käufer ist die chinesische Food Wise, zu den finanziellen Details haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Bereits im April hatte der Nahrungsmittelkonzern angekündigt, für das Geschäft mit Erdnussmilch und Reisporridge-Konserven alle Optionen inklusive eines Verkaufs zu prüfen. Nun soll die Transaktion bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, teilte der Nahrungsmittelkonzern am Mittwoch mit. Insgesamt haben die Yinlu-Marken im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 700 Millionen Franken erwirtschaftet.

Nestlé behält «ready-to-drink»-Geschäft von Nescafé

Bei Nestlé verbleibt derweil das «ready-to-drink»-Geschäft von Nescafé. Yinlu werde allerdings weiter für Nestlé produzieren und die Produkte in einigen Provinzen in China vertreiben. Auch Produkte von Nestea werde Yinlu weiter unter der Lizenz von Nestlé herstellen.

Anzeige

(awp/gku)