Rund ein Jahr nachdem Nestlé das Detailhandelsgeschäft von Starbucks übernommen hat, plant der Konzern die erste Produktserie der Marke Starbucks in China zu verkaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Nestlé will damit auch den Verkauf der eigenen Nespresso-Kapseln ankurbeln, und zwar in einem der am schnellsten wachsenden Märkte der Welt. 

Beide Unternehmen werden 21 Produkte aus der Linie «Starbucks At Home» verkaufen, etwa Kaffeebohnen und gemahlener Kaffee sowie Starbucks-Kapseln für die Kaffeekapselsysteme Nespresso und Nescafé Dolce Gusto.

Starbucks und Nespresso

Die Produkte sind online und in Lebensmittelgeschäften erhältlich. Damit kann Starbucks seine Präsenz in China über seine Cafés hinaus erweitern, um letztlich der wachsenden Konkurrenz des chinesischen Rivalen Luckin Coffee standzuhalten.

Für 7,15 Milliarden Dollar übernahm der Waadtländer Nespresso-Hersteller im vergangenen Jahr die weltweiten Rechte für die Vermarktung der Starbucks-Produkte im Einzelhandel. Das Ziel: Das Nespresso-Geschäft – einst wichtigster Wachstumstreiber – zu verjüngen und gegen Nachahmer zu verteidigen.

Anzeige

Für Starbucks eröffnet sich zudem eine weitere Einnahmequelle in China – ein Land mit Teetradition, das sich aber zum zweitwichtigsten Markt für die US-Kette entwickelt hat.

Grosses Potenzial in China

Der Kaffekonzern aus Seattle plant, seinen Umsatz in China um das Dreifache zu steigern und will bis 2022 alle 15 Stunden ein neues Café eröffnen. In China hat Starbucks mehr als die Hälfte des Marktanteils. Nestlé führt den Markt für Fertigkaffee an.

Der chinesische Markt wird somit immer wichtiger für Kaffee-Detailhändler. Das Potenzial ist gross: Der Getränkekonsum pro Kopf ist noch gering, während die Mittelklasse immer wohlhabender wird.

(mlo)

Für den Lunch Topics Newsletter anmelden

Geben Sie hier Ihre E-Mailadresse ein: