Die American Airlines Group hat sich bereit erklärt, 20 Overture-Jets von Boom Supersonic zu kaufen. Das Unternehmen setzt darauf, dass sich ein Markt für eine neue Generation von eleganten Flugzeugen entwickeln wird, mit denen sich die transatlantischen Reisezeiten um die Hälfte verkürzen lassen. 

Die grösste Fluggesellschaft der Welt hat ausserdem eine Option auf den Kauf von weiteren 40 dieser Maschinen, die Boom bis Mitte des Jahrzehnts auf den Markt bringen will, teilten die Unternehmen mit, ohne jedoch finanzielle Einzelheiten zu nennen. American hat eine nicht rückzahlbare Anzahlung für die ersten 20 Flugzeuge geleistet, aber die genauen Bedingungen hängen von einem Kaufvertrag ab, der auch künftige Meilensteine enthält und den die Unternehmen noch nicht abgeschlossen haben.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Flugzeuge werden frühestens gegen Ende des Jahrzehnts in Betrieb genommen und sollen die Lücke füllen, die durch die Einstellung des Concorde-Flugbetriebs im Jahr 2003 entstanden ist. Nach früheren Zusagen der United Airlines Holdings und der Japan Airlines erhöht sich die Zahl der Aufträge für das Überschallflugzeug auf 35 sowie 130 Vorbestellungen und Optionen. Die Flugzeuge werden für jeweils 200 Millionen Dollar verkauft, wie das Unternehmen mitteilte. 

Boom-Flieger kann bis zu 80 Passagiere befördern

«Was wir wirklich sehen, ist, dass der Überschall wieder da ist, und zwar in einer Weise, die dem Mainstream entspricht», sagte Blake Scholl, Gründer und Geschäftsführer von Boom Technology in einem Interview.

Boom entwirft Overture für die Beförderung von 65 bis 80 Passagieren mit einer Geschwindigkeit von Mach 1,7 über Wasser, doppelt so schnell wie herkömmliche Düsenflugzeuge, und mit einer Reichweite von 7.871 km (4.250 nautische Meilen). Die Passagiere könnten in drei Stunden von Los Angeles nach Honolulu oder in knapp fünf Stunden von Miami nach London fliegen.

Scholl zielt auf einen breiteren Kundenstamm ab als die Concorde, die mit Tickets, die das Vierfache eines typischen Erste-Klasse-Tickets kosteten, vor allem Prominente und Superreiche anlockte. Nur 14 dieser bahnbrechenden Überschallflugzeuge wurden jemals gebaut. Die Verkäufe von Boom haben diese Zahl bereits verdoppelt, und Scholl sagt, dass eine neue Partnerschaft für eine militärische Version mit Northrop Grumman Corp. möglicherweise Hunderte von Aufträgen nach sich ziehen könnte. 

Concorde: Zu teuer, zu laut

Mal schnell von Europa über den Atlantik nach Amerika jetten: Die Concorde machte das möglich, mit Überschall, allerdings nur in den Jahren 1976 bis 2003, eingesetzt von den Anbietern British Airways und Air France. 

Im Jahr 2018 jährte sich der letzte Flug der legendären Concorde zum 15. Mal. Am 26. November 2003 flog eine Concorde von London-Heathrow zurück ins Herstellerwerk in Filton. Der Flug markierte das vorläufige Ende des Überschallfluges im nicht-militärischen Bereich.

Zu teuer und zu laut, so war damals das Verdikt zum Experiment eines Überschall-Passagierflugzeugs im Liniendienst. Auch nicht zu vergessen: Der verherrende Unfall bei Paris am 25. Juli 2000, bei dem 113 Menschen ums Leben kamen. 

Boom Supersonic von oben

So soll der Flieger von oben aussehen.

Quelle: ZVG

Boom-Flugzeuge sollen nachhaltiges Flugbenzin nutzen

Der in Denver ansässige Hersteller plant, seine Flugzeuge mit 100 Prozent nachhaltigem Flugbenzin zu betreiben – ein Verkaufsargument für Passagiere, die sich um den Klimawandel sorgen. Es hat sich jedoch noch nicht dazu geäussert, wer die umweltfreundlicheren Triebwerke für seine Flugzeuge herstellen wird. 

«Wir werden in den nächsten Monaten eine wichtige Ankündigung machen», sagte Scholl. «Dabei geht es nicht nur um die Triebwerkstechnologie, sondern auch um das Geschäftsmodell der Triebwerke. Hier gibt es eine Menge Möglichkeiten für Innovationen.»

(gku/tim/Bloomberg)