Die Schweiz ist reich: an Innovationskraft, Kapital und hellen Köpfen. Und die Schweiz ist arm: an Startup-Unternehmerinnen, die als Vorbilder andere Frauen zur Unternehmensgründung anstiften und unterstützen.  

Eine dieser seltenen Rollenmodelle ist Lea von Bidder. Als Co-Gründerin des Schweizer Startups Ava, das Frauen per Armband hilft, ihre fruchtbaren Tage zu tracken, gab und gibt die Zürcherin weiblichem Schweizer Tech-Unternehmertum ein Gesicht. Zwar war der Verkauf von Ava im Sommer dieses Jahres an das US-amerikanische Unternehmen Femtec Health nicht ganz frei von Misstönen – die «Bilanz» schrieb von einem «Notverkauf» –, doch von Bidder gilt weiterhin als eine der wichtigsten Schweizer Gallionsfiguren für weibliches Tech-Unternehmertum.  

Auch interessant